Große Gefühle

Ihr Gesangslehrer Darrell Babidge bescheinigte ihr, sie habe eine «one in a million voice». Auch wenn das etwas übertrieben scheint – besonders ist die Stimme von Rachel Willis-Sorensen in jedem Fall; wer sie als Rusalka,Violetta Valéry oder Elsa gehört hat, kann es bestätigen. Ein Gespräch über vokale und andere Wunder, den Unterschied zwischen Spiritualität und Religion sowie das Glück, Mutter von drei Kindern zu sein

Frau Willis-Sørensen, glauben Sie an Wunder?
(lacht) O ja! Schauen Sie nach draußen, die Natur ist der beste Beweis dafür: Nach einem Winter kommt der Frühling. Und solche kleinen Wunder passieren täglich, sie helfen uns, nicht so hoffnungslos durch die Welt stolpern zu müssen. 

Müssen die Wunder religiöser Natur sein, oder dürfen es auch einfach nur Wunder der Natur sein?
Ich finde, Religion und Natur hängen zusammen.

Die Natur ist quasi eine Religion für den Menschen, der ein geistiges Wesen ist und spirituelle Gefühle hat; in der Natur spürt man das sehr stark. 

Sie verwenden beide Begriffe parallel. Aber gibt es nicht einen Unterschied zwischen den Begriffen «spirituell» und «religiös»?
Eine komplizierte Frage. Aber es existiert in der Tat ein Unterschied zwischen beiden Begriffen. Ich würde sagen, Religiosität sollte eine Funktion von Spiritualität sein, was aber nicht immer der Fall ist; und eben daraus resultieren Probleme. Wo sich Spiritualität und Religion treffen, geschieht es zuweilen, dass Menschen ausgenutzt werden. Lassen Sie es mich so sagen: Religion soll dazu dienen, um den Menschen zu helfen, ihre Spiritualität auszuüben.

Sie haben als Mitglied der «Kirche Jesu ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2022
Rubrik: Interview, Seite 53
von Jürgen Otten

Weitere Beiträge
Das Kind des Nibelungen

Sind Sie bei Konflikten immer direkt emotional involviert? Oder haben Sie die Fähigkeit, so schnell wie möglich Abstand zu nehmen, um sich an nüchterner Reflexion zu versuchen? Auf die Bayreuther Festspiele 2022 bezogen: Hätten Sie sich in den traditionell jeweils einstündigen Pausen der neuen «Ring»-Produktion still meditierend im angrenzenden Grünen zur inneren...

Staunen am Stausee

Plamen Kartaloff ist ein charismatischer Mann. Schlohweißes Haar – eine luxuriöse Bräune und ein gewinnendes Lächeln im Gesicht. In der Pause der Vorstellung von Wagners «Fliegendem Holländer» lädt er den angereisten Opernkritiker zu bulgarischem Weißwein und Thunfisch-Wraps. Wir schauen direkt auf den See. Ein schöner bulgarischer Mann mit Latino-Locken schenkt...

Sieben Fragen an Christian Jost

Wann haben Sie zuletzt in der Oper geweint?
Als meine Frau Stella Doufexis den Octavian im «Rosenkavalier» von Richard Strauss in der fast schon legendären Inszenierung von Andreas Homoki an der Komischen Oper Berlin gesungen hat. Jedes Mal habe ich geweint, wenn sie sang: « ... und weiß von nichts als nur: Dich hab’ ich lieb.» Dies war und ist auch das einzige...