Dänisches Musiktheater

Das Label DaCapo dokumentiert Rued Langgaards «Antikrist» und Poul ­Ruders’ «Proces Kafka»

Der zweiaktige Feldzug wider das moderne Zeitalter hat Strauss’sches Format. Gewaltig schmetterndes Blech, wogende Streicher, dräuendes Orgelpathos.

Als sich der dänische Komponist Rued Langgaard (1893-1952) drei Jahre nach dem Ende des Ersten Weltkriegs daran machte, der von Gott abgefallenen Menschheit mit einer Kirchen­oper die Leviten zu lesen, verfolgte er vor allem ein Ziel: Unter dem Eindruck seines «Antikrist» sollte dem Publikum Hören und Sehen vergehen, aus dem Sturm der apokalyptischen Klänge und Texte sollte es geläutert hervorgehen und so auf den Pfad christlicher Tugenden zurückkehren.
Am Königlichen Theater Kopenhagen indes, dem Langgaard das abendfüllende Erweckungswerk 1924 zur Aufführung anbot, winkte man ab: Das Stück sei «obskur und in hohem Maße unverständlich». Auch eine 1930 fertig gestellte Überarbeitung des allegorischen Mysterienspiels, das mit der Entsendung des Teufels auf die Welt anhebt, Gestalten aus dem (mittelalterlichen) Lasterkatalog aufbietet (Hoffart, Hoffnungslosigkeit, Begierde, Streit) und mit einer Chorhymne auf den himmlischen Erlöser endet, stieß auf keinerlei Interesse. Erst 1980 sorgte Michael Schønwandt mit dem Dänischen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2006
Rubrik: DVDs, Seite 55
von Albrecht Thiemann

Vergriffen
Weitere Beiträge
Zurück in die Zukunft

Seit fünfzehn Jahren ist René Ja­cobs Künstlerischer Leiter der Inn­s­brucker Festwochen. Er hat dem vor drei Jahrzehnten gegründeten Festival, das Geschäftsführerin Sarah Wilson stolz eine musikalische «Edel­boutique» nennt, unverkennbar seinen Stempel aufgedrückt. Ob Cavalli, Cesti, Conti, Telemann, Hasse, Graun, Händel, Gaß­mann, Monteverdi oder Mozart: Der...

Ladehemmung

Zum Spielzeitstart eines neuen Theaterintendanten kommen die Karten auf den Tisch: Wo will er hin, was bringt er mit? Für Matthias Fontheim, der aus Graz kommend das Mainzer Staatstheater aus den Händen von Georges Delnon übernahm, sollte es etwas ­Spartenübergreifendes sein. Carl Maria von Webers «Oberon» wurde als Opern-Regiedebüt von Philip Tiedemann ausgewählt...

Das Ikea-Licht der Erkenntnis

Man kann wahrlich einfachere Themen für ein Musik­theater wählen als Platons Höhlengleichnis, diesen Dreh- und Angelpunkt griechischer Philosophie. Doch der ukrainische Komponist Vladimir Tarnopolski, geboren 1955, hatte sich schon bei seinem Münchener Biennale-Erfolg vor sieben Jahren («Wenn die Zeit über die Ufer tritt») dem großen Ganzen verschrieben. Nun also...