Cinque stelle

Sie sind dabei, dem Musiktheater in Italien auf die Sprünge zu helfen. Fünf Regisseurinnen, die ein breiter intellektueller und künstlerischer Background vereint sowie der unbedingte Wille, sich auf neue, auch ungewohnte Wege zu begeben Emma Dante, Serena Sinigaglia, Rosetta Cucchi, Silvia Paoli und Cecilia Ligorio

Dezember 2009. «Inaugurazione» an der Mailänder Scala, die traditionelle Spielzeiteröffnung am Tag des Heiligen Ambrosius. Gespielt wird «Carmen» in großer Besetzung, mit Jonas Kaufmann, Erwin Schrott, Anita Rachvelishvili – und Daniel Barenboim am Pult. Regisseurin Emma Dante, eine Ikone des modernen italienischen Theaters, in der Oper aber Novizin, fordert den lautstarken Protest des Premierenpublikums heraus, obwohl ihre Interpretation nah am Stück bleibt und durch eine ungewöhnliche Bildfantasie überrascht.

Beim Schlussapplaus tritt Barenboim mit Dante vor den Vorhang, um seine Solidarität mit ihrer Arbeit zu demonstrieren. Später, auf der Premierenfeier, soll er gesagt haben: «Ich kann Ihnen garantieren, dass diese ‹Carmen› zur Legende wird.»

Er sollte recht behalten. Denn mit dieser «Carmen» begann ein neues Kapitel in der Geschichte des italienischen Musiktheaters. Eine Generation von inszenierenden Frauen hat seither die lange in Konventionen und schierer Ästhetik erstarrende Opernszene des Landes erobert; neben Emma Dante sind dies Serena Sinigaglia, Rosetta Cucchi, Silvia Paoli und Cecilia Ligorio. Gemeinsam ist ihnen nicht nur der «weibliche Blick», sondern überdies ein ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2021
Rubrik: Reportage, Seite 48
von Ekkehard Pluta

Weitere Beiträge
Alles muss sich ändern

Herr Neef, sind Sie fantasiebegabt? Hätten Sie sich noch widrigere Begleitumstände für Ihren Amtsantritt ausmalen können?
Imagination zu besitzen, ist fast schon eine Überlebensbedingung in der gegenwärtigen Situation. Aber man kann sich nicht aussuchen, unter welchen Umständen man eine neue Arbeitsstelle antritt – zudem jeder Theaterleiter auf der Welt zurzeit...

Spurensuche für die Gegenwart

Die Möbelbranche klagt: Es würden weniger Regale gekauft, sogar die Produktion stagniere. Ob das wirklich stimmt und mehr als normalen Schwankungen entspricht, bleibt abzuwarten. Aber purer Zufall dürfte es auch nicht sein. Denn kommt man in die Wohnungen des «Bildungsbürgertums», so fallen kulturelle Statussymbole auf: Klavier, gar Flügel, Bücherregale, mehr oder...

Starke Stimmen

Zuerst hört man nur das Geräusch von zwei Paar Schuhen. Dann tauchen Schatten an der Wand auf, ein Pianist und eine Sängerin treten ins Bild. Alles ist anders bei der 49. Ausgabe des Bundeswettbewerbs Gesang in diesem Corona-Jahr. Zuhörer und Unterstützer sind nicht zugelassen bei den Finalrunden, die im Foyer der Deutschen Oper Berlin stattfinden. Dennoch können...