Bitte nicht so opernhaft!

Beim Stuttgarter Eclat-Festival experimentiert Simon Steen-Andersen in seinem Musiktheater «Buenos Aires» mit Formen und Erzählstrategien

Der Befund ist kaum neu: So wie das Schauspiel immer weniger seinen Texten vertraut und durch den Griff der Protagonisten nach dem obligatorischen Mikrofon zum Musiktheater wird, so wird in der Oper der Vertrag mit der Partitur brüchiger. Solange aber Uraufführungen als Auftragswerke in den herkömmlichen Opernbauten und unter den üblichen Bedingungen genormter künstlerischer Prozesse stattfinden, wird die Matrix Wort-Szene-Musik selten aufgekündigt.

Das Stuttgarter Neue-Musik-Festival Eclat hat sich unter seinem langjährigen Leiter Hans-Peter Jahn, trotz beschränkter Mittel, gelegentlich am Theater mit Musik – oder um Helmut Lachenmanns Formel aufzugreifen: Musik mit Bildern – versucht. Nicht unbedingt mit Knalleffekt. Seit 2014 stehen die vier Tage im Januar unter der Mitdirektion des SWR-Redakteurs Björn Gottstein (neben Christine Fischer, der Intendantin des Festivalausrichters Musik der Jahrhunderte). Kaum angekommen, verabschiedet er sich schon wieder. Nach der Ausgabe 2015 im Theaterhaus mit 16 Ur- und Erstaufführungen, wird er sich auf die Leitung der Donaueschinger Musiktage konzentrieren.

Immerhin, Gottstein kann einen markanten Eröffnungsabend verbuchen, die deutsche ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2015
Rubrik: Magazin, Seite 74
von Götz Thieme

Weitere Beiträge
Kleiner Mann, was nun?

Figaro ist los! Drei Monate lang hat sich Los Angeles unter dem Motto «Figaro Unbound» mit Ausstellungen, Seminaren, Theaterproduktionen und Filmprogrammen dem Geist der Französischen Revolution verschrieben und Beaumarchais’ Komödienvorlagen um die Figur des Figaro in den Mittelpunkt eines Festivals gestellt. Dessen Herzstück lieferte die Los Angeles Opera mit...

Das Leid mit dem Lied

Das Lied leidet. Das ist nicht schlimm. Oder jedenfalls schadet es ihm nichts. Von Anbeginn war das Lied ein Zufluchtsort fürs Leid. Schlimm ist, dass sich kaum noch jemand fürs Lied interessiert. Vielleicht, weil sich kaum noch jemand fürs Leid interessiert. Nur, warum sind dann gefühlte 99 Prozent der sogenannten Pop-Musik gesungene, oft liedhafte Musik, warum...

Warten am Fluss

Es war ein Triumph des entfesselten Theaters, dieser erste Teil der Doppeluraufführung zweier Einakter des bislang mehr als Dirigent denn als Komponist hervorgetretenen Johannes Harneit. Unablässig bewegten sich die Hubpodien, hievten Chormassen auf die Szene und entsorgten sie dann wieder im Untergrund.

Was Peter Konwitschny und sein Bühnen- und Kostümbildner...