Aus eins mach zwei

Festival del Mediterrani in Valencia

Ein Orchestergraben – wie gehabt. Pulte, Stühle. Bloß keine Musiker. An deren Stelle eine Unzahl von Lautsprechern, welche die Eingebungen eines real existierenden Dirigenten scheinbar spontan umsetzen. Doch die Musik ist natürlich virtuell; von einem Pult im Zuschauerraum aus operiert die Tontechnik mit Reglern und Schiebern.

So etwas erlebte man nicht in Valencia, sondern rund zweitausend Kilometer weiter östlich in Christoph Marthalers als Musiktheater verbrämter Auslegung von Horváths «Glaube Liebe Hoffnung» bei den Wiener Festwochen.

  Doch die pessimistische Vision kam uns wieder in den Kopf, als wir ein paar Tage später beim Festival del Mediterrani in Valencia sitzen, um Cherubinis «Medea» zu erleben: Die dramatische finanzielle Situation für Spaniens Hochkultur drängt sich geradezu auf.

Im Übrigen stammt Helga Schmidt, Valencias Opernchefin, aus Wien. Als Intendente y Directora artistica ist sie auch für das Festival del Mediterrani verantwortlich, das sie zusammen mit dem Dirigenten Zubin Mehta in diesem Jahr zum fünften Mal gestaltet. Beinahe trotzig plant sie für die Zukunft, obwohl sie von den versprochenen siebzehn Millionen Euro als Etat für die gesamte Spielzeit ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2012
Rubrik: Magazin, Seite 64
von Gerhard Persché

Weitere Beiträge
Bayreuther Stimmen

Jean Cox erschien auf der Bühne immer jünger, als er war. Als er 1984 in einer «Meistersinger»-Aufführung der Bayreuther Festspiele als Stolzing einsprang, wirkte er frischer und agiler als der um zwei Jahrzehnte jüngere, eigentlich vorgesehene Kollege. Niemand wäre damals auf die Idee gekommen, dass dieser Tenor bald das Rentenalter erreichen würde. Die Stimme...

Siegfrieds Tod - per SMS

Am Flaucher, südlich der Innenstadt, dort, wo das Isarbett tagsüber von Sonnenmilchduft und abends von Grillschwaden verwabert wird, da gehört so etwas dazu. Auch im Englischen Garten, am Eisbach, muss nahtlose Bräune sein. Doch München nackert, sanktioniert von aller­ehrwürdigster Kulturinstanz, das ist neu. Was für ein schräger Festspiel-Auf­takt, medial gefeiert...

Rituale im Zerrspiegel

Wer den aus Indien stammenden, in London arbeitenden und weltweit gut gebuchten Künstler Anish Kapoor für ein Bühnenbild engagiert, weiß ziemlich genau, was er bekommt: eine zwischen Stofflichkeit und Immateriellem, Architektur und Symbol changierende, mit hübschen Op-Art Effekten spielende Raumskulptur. In Pierre Audis Amsterdamer «Parsifal» – eine Koproduktion...