Aus dem Leben eines Taugenichts

Eines Abends in Peking erschien mir im schweren Smog Konfuzius und schenkte mir Erkenntnis. Wie üblich, hatte man uns Programmhefte in die Garderoben gelegt. Ich nahm meines, warf einen Blick hinein – da ging mir ein Licht auf. Die Dinger sind wahre Memorabilia, der Beweis, dass man an einem bestimmten Ort war, teilhatte an etwas. Im Grunde wie Selfies, nur dass man sie nie, wirklich nie wieder anschaut. Plötzlich sah ich all die Kisten vor mir, die auf meinem feuchten Dachboden unbesehen vor sich hin modern. Wenn ich sterbe, dachte ich, hinterlasse ich meinen Kindern Berge von Müll.

Stehen dann Historiker vor der Haustür Schlange, um aus vergilbten Besetzungszetteln Details meiner Karriere zu rekonstruieren? Wohl kaum.

Ich war auf den Seiten mit den Biografien gelandet. Augenblicklich überfielen mich tiefe Resignation und lähmende Müdigkeit. Es gibt ja nichts Lächerlicheres als die durchschnittliche Sänger-Vita. Meine eigene liest sich einfach grauenhaft: Ein Praktikant meines Agenten hat sie zusammengehauen wie ein Kleinkind einen Legobausatz. Es ist praktisch unmöglich, bis zum Ende durchzuhalten, erst recht für einen chinesischen Funktionär im Pekinger Poly Theatre. Mal ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2016
Rubrik: Magazin, Seite 69
von Christopher Gillett

Weitere Beiträge
Apokalypse light?

Vor genau 50 Jahren erschienen zwei Interpretationen von Mozarts «Don Giovanni», die manche Vernetzungen zutage förderten: Otto Klemperers Londoner Schallplatten-Gesamtaufnahme (EMI/Warner) und Walter Felsensteins Inszenierung zur Wiedereröffnung der Komischen Oper – an der beide 1949 mit «Carmen» einen neuen Begriff von «Musik-Theater» lanciert hatten....

Was kommt...

Nino Rota, Ermanno Wolf-Ferrari
Zwei (fast) Vergessene, deren Leben und Wirken im Schatten prominenterer Großmeister ihrer Zeit blieb. Jetzt rücken sie Aufführungen in Gelsenkirchen, Görlitz und Graz wieder stärker ins Rampenlicht. 

Barbara Hannigan
Eine Sängerin erobert die Musikwelt. Erst als Spezialistin zeitgenössischer Musik, dann mit breit gestreutem...

Ein Parship wird kommen

Statt Böhmen und Mähren Studio B, statt Fans sucht man Follower. Und den Brauttanz gibt’s als Flashmob auf dem Opernplatz: In Hannover ist Smetanas «Verkaufte Braut» in der Gegenwart gelandet. Getwittert und retweetet wird zwar nicht, auch Snapchat und WhatsApp greifen nicht ein – aber im Internet und im Stadtleben greift das Produktions-Team rund um den...