Auf der Suche nach sich selbst

Die Oper Frankfurt zeigt eine musikalisch beeindruckende Rehabilitierung von Luigi Dallapiccolas «Ulisse», Tatjana Gürbacas Inszenierung überzeugt nur bedingt

Einmal mehr hat sich Frankfurt mit Luigi Dallapiccolas «Ulisse» zum Saison-Abschluss für eine vergessene Oper der klassischen Moderne engagiert. In Deutschland war das selten gespielte, bekenntnishaft spröde Zwölftonwerk zuletzt 1980 in Oldenburg zu sehen. Bei seiner Uraufführung im Protestjahr 1968 an der Deutschen Oper Berlin wurde die eigenwillige Homer-Deutung, für den Komponisten selbst Zielpunkt und Summe seines Schaffens, als politisch obsolet abgetan.

Gewiss, Dallapiccola macht es uns nicht leicht mit seiner literarischen Umpolung der «Odyssee» und ihrer Überschreibung aus dem Geist Dantes, Freuds und Joyces. Gesellschaftlich relevant – um das Schlagwort der 68er zu übernehmen – sind die Irrfahrten des antiken Helden auf der Suche nach sich selbst aber allemal. Für Dallapiccola ist er der Prototyp des modernen, an sich selbst und dem Sinn des Lebens zweifelnden Menschen. Alle Begegnungen und Abenteuer seiner ruhelosen Lebensreise sind Projektionen seines Unterbewusstseins. Wie Busonis ähnlich spröder, gedankenbefrachteter «Doktor Faust», der ihm wohl als Vorbild diente, zieht Dallapiccola hier nicht nur die Konsequenz seines spirituell gefärbten Existenzialismus, sondern im ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt 8 2022
Rubrik: Im Focus, Seite 12
von Uwe Schweikert

Weitere Beiträge
Zurück in die Zukunft

Am Hof des greisen Kaisers Altoum und seiner kinderlosen Tochter Turandot werden die archaischen Rituale eines geschlossenen Systems praktiziert. Das wird vor tausend Jahren so gewesen sein wie vor zehntausend. Und in der Zukunft? Die Praktiken, mit denen die Prinzessin all die Bewerber um ihre Gunst mit unlösbaren Rätselfragen abfertigt, sind martialisch. Sie...

Störungsfrei

Inzwischen kann man die «Turandot» ruhig die «Königin der Opern» nennen. Ein Wohlfühlevent, auf das sich alle einigen können; das Stück, mit dem man bei der Jugend am ehesten frische Begeisterung fürs Genre erzeugt, eine Art Lunapark, mit einer nie unterbrochenen Ohrwurmdichte, die es auch Anfängern ermöglicht, die wichtigsten Melodien und Motive der Partitur...

Vorschau und Impressum 8/22

Festspielsommer

Die Erleichterung ist spürbar. Und auch hörbar. In Bayreuth wie in Salzburg, in Erl wie in Bregenz, Wildbad und Schwetzingen. Die Sommerfestivals laden vollumfänglich zum Genuss ein. Wie groß er wird, entscheidet sich vor Ort. Wir sind dabei

Koloratursopran

Im Alter von acht Jahren stand sie erstmals auf einer Bühne, bereits mit 16 debütierte Irene...