Apropos... Kulturen

Deutsch ist für sie, neben Arabisch, ihre zweite Muttersprache, bereits in ihrer Geburtsstadt Kairo besuchte die ägyptische Sopranistin eine deutsche Schule. Seit zehn Jahren lebt Fatma Said in Berlin. Auf ihrem Debütalbum mit dem poetischen Titel «El Nour» (Das Licht) verknüpft sie französische, spanische und deutsche Lieder mit Stücken aus ihrer Heimat

Frau Said, Sie sprechen, neben Deutsch, fünf weitere Sprachen. Haben Sie auch eine emotionale Beziehung zur deutschen Sprache?
Natürlich. Ich war in Kairo in einem deutschen Kindergarten und danach auf der deutschen Schule der Borromäerinnen. Deutsch ist, neben Arabisch, meine zweite Muttersprache. Kinderlieder, Laternenfest, Weihnachtsfeier, ich war immer Teil der deutschen Kultur und wurde von deutschen Lehrern unterrichtet.

Wurde auf dieser katholischen Mädchenschule nur Deutsch gesprochen?
Alles wurde auf Deutsch unterrichtet – nur die Fremdsprachen nicht. Natürlich habe ich mit meinen ägyptischen Klassenkameradinnen in der Pause Arabisch gesprochen. Nur am Donnerstag, dem letzten Schultag einer Woche, war Arabisch ganz verboten, damit wir unser Deutsch weiter verbessern. Das wurde von den Lehrern auf dem Schulhof kontrolliert.

Welche Musik haben Sie an der Schule kennengelernt?
Klassische Musik – Bach, Schubert, Hugo Wolf. Aber wir haben im Musikunterricht auch Blues, Jazz und die Musik von Abba durchgenommen.

Kam auch arabische Musik vor?
In der Schule leider nicht, das fand ich sehr schade. Ich habe durch meinen Vater die arabische Musik der 1950er- und 1960er-Jahre ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2021
Rubrik: Magazin, Seite 63
von Georg Rudiger

Weitere Beiträge
Auf schmalem Grat

Eine Jubiläumspremiere der besonderen Art. Auf den Tag genau 100 Jahre nach der Uraufführung kam Korngolds «Die tote Stadt» am 4. Dezember 2020 an der Oper Köln heraus. Es war mehr als eine Verbeugung vor der großen Tradition des Hauses (1920 hatte der damalige Musikchef Otto Klemperer dirigiert, auch wenn er das Stück nicht mochte). Nein, diese Premiere – Corona...

Durchgefallen

Früher habe ich mich als freie Journalistin, Autorin und Freiberuflerin bezeichnet. Seit die Pandemie unser Leben beherrscht, gehöre ich zu den sogenannten Solo-Selbstständigen – ein Begriff, der mir vorher nicht geläufig war, aber eigentlich ziemlich klar benennt, was ich tue: Ich arbeite als freie Autorin alleine, auf eigenes Risiko. So traf mich Corona: mit...

Welttheater

Wirrer, abenteuerlicher und undurchschaubarer als in Pietro Antonio Cestis 1657 in Innsbruck uraufgeführtem Dramma musicale «La Dori ò vero La Schiava Fedele» geht es wohl in keiner anderen Barockoper zu. Prinzessin Dori und Prinz Oronte sind einander schon als Kinder versprochen, doch ein grausames Schicksal trennt sie. Wenn sie am Ende einander finden, haben...