Alles wieder offen

Am Beispiel der Städtischen Bühnen Frankfurt a. M. fließen mehrere Debatten zusammen. Die Frage nach Neubau oder Sanierung ist keine Standortentscheidung. Sie bietet vielmehr die riesige Chance, darüber nachzudenken, was diese Stadt von ihrem Theater will. Ein Plädoyer für Vernunft

Was für ein Theater will diese Stadt? Seit bald sieben Jahren berät man in Frankfurt am Main darüber, was mit dem in großen Teilen maroden Gebäude der Städtischen Bühnen am Willy-Brandt-Platz geschehen soll: Sanieren? Abreißen? Hier oder an anderer Stelle neu bauen? Mit oder ohne Interim? Als «Doppelanlage» von Oper und Schauspiel wie bisher oder aufgeteilt? Auf zwei Seiten des Platzes, wie es die Grünen vorschlagen, entlang einer neu zu schaffenden «Achse» vom Main bis zur Alten Oper, wie es die Kulturdezernentin Ina Hartwig (SPD) propagiert, oder im derzeit noch als Gewerbegeb

iet ausgewiesenen Osthafen, den die CDU präferiert?

Vier Jahre nach der Präsentation einer Studie, die ergab, dass die Stadt, komme, was wolle, für das Gebäude der zwei größten städtischen Bühnen eine knappe Milliarde wird auf den Tisch legen müssen, und ein Jahr, nachdem die Stadtverordnetenversammlung in Folge einer «Revisionsstudie» Abriss und Neubau beschloss, hat sich das Blatt erneut gewendet: Weil der Oberbürgermeister angesichts der Pandemie erst einmal andere Felder für wichtiger hält, der Denkmalschutz den Komplettabriss verhindert und das von CDU und Grünen regierte Land die von der städtischen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juni 2021
Rubrik: Im Focus, Seite 28
von Nikolaus Müller-Schöll

Weitere Beiträge
Apokalypse digital

Unter allen digitalen Produktionen, die Theater und Opernhäuser notgedrungen seit einem Jahr erfinden, rangiert diese, zumindest in puncto Außergewöhnlichkeit, ziemlich weit oben. «Glaube, Liebe, Hoffnung» hat nichts mit Ödön von Horváths Schauspiel zu tun, ist weder mitgeschnittene Aufführung noch Film. Auch die Bezeichnung «virtuelle Ausstellung», wie die...

Alles verzerrt

Wieder spielen zu dürfen, heißt noch lange nicht, in der Normalität angekommen zu sein. «Sitzen und Verweilen leider nicht möglich», steht auf dem Schild mit Piktogramm im Foyer des Theaters Basel, das nach Beschlusslage des Schweizer Bundesrats ab dem 19. April einen Blitzstart hinlegen durfte. Sieht grotesk aus und passt irgendwie zu dem, was sich drinnen auf der...

Dichtung und Wahrheit

«Solange das Geld, die italienische Oper und die Heimreise zu bezahlen, reicht, – bleibe ich in Wien!», schrieb Georg Wilhelm Friedrich Hegel im September 1824 seiner Frau. Zumal Rossini war es, der den preußischen Systemphilosophen allabendlich in Wien zur Musik zog. Damit befand er sich im Einklang mit der Mehrheit der deutschen Melomanen, deren Begeisterung über...