Im Sekretariat für Genauigkeit und Seele

Alfred Brendel und Peter Gülke zeigen, wie bedeutsam das geistreiche Sprechen über Musik sein kann

Wenn sich zwei Reisende in einer Sommernacht treffen, die nicht nur ein glücklicher Zufall dazu bestimmt hat, derselben Profession mit vergleichbarer Leidenschaft und Hingabe nachzugehen, sondern die beide auch noch eine gehörige Portion wissbegierig-humorvolle Fabulierlust mit sich im Gepäck führen, und wenn diese beiden Zeitgenossen darüber hinaus noch ein, zwei, drei gemeinsame Themen finden, über die es sich in aller Ausgiebigkeit zu debattieren lohnt, und wenn dann noch zwei Verlage der Meinung sind, diese intimen, bei der Schubertiade in Schwarzenberg geführten, späterhin per B

rief fortgesetzten Gespräche seien es unbedingt würdig, veröffentlicht zu werden, – nun ja, dann kommt eben am Ende ein derart blitzgescheites Buch heraus: «Die Kunst des Interpretierens» heißt es und vereint zwei  Große: hier den in London lebenden Pianist, Dichter und Vorsitzenden des Sekretariats für Genauigkeit und Seele Alfred Brendel, dort den Weimar treu ergebenen, literarisch schier unglaublich bewanderten Musikologen und Dirigenten Peter Gülke.

Es treffen sich zwei Plaudertaschen von erlesener Meisterschaft. Und also plaudern sie, der 90-jährige Brendel und der gerade mal 87-jährige Gülke. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juni 2021
Rubrik: BUCH des Monats, Seite 49
von Jürgen Otten

Weitere Beiträge
Ein-Blicke

Hannover
«The Turn of the Screw»

Ein Mann sitzt im Halbdunkel. Cooler Typ. Schwarzer Anzug, schwarzer Hut, glühende Zigarette im Mundwinkel. Könnte der geheimnisvolle Sir sein, bei dem die Governess vorstellig wird. Oder Henry James, der Schöpfer dieser vieldeutigen curious story, die Benjamin Britten so kongenial vertont hat. Oder schlicht «The Prologue», der das...

Beste Unterhaltung

Tragödien zielen auf die Bedingtheit des menschlichen Lebens schlechthin, Komödien eher auf das Menschlich-Allzumenschliche unter den Bedingungen der jeweiligen Epoche. Weshalb, so ließe sich eine Faustregel des Theaters formulieren, Letztere rascher und gründlicher veralten als Erstere. Im Jahr 1928 gelang Kurt Weill und Bertolt Brecht bekanntlich eine glänzende...

Radikal rustikal

Der Abschied war schmerzensreich. Und er hinterließ zunächst eine große Lücke: Nachdem Teodor Currentzis mit seinem Chor und Orchester MusicAeterna nach Sankt Petersburg weitergezogen war, musste das Staatliche Opern- und Ballett-Theater Perm von Grund auf reorganisiert werden. Das aber hielt das neue, aus dem Regisseur Marat Gazalov und dem Dirigenten Artjom...