Alles muss sich ändern

In Kanada, wo er zuvor erfolgreich wirkte, würde man wohl von einer mission impossible sprechen. Und in der Tat: Der Kulturmanager Alexander Neef hat als Directeur général der Opéra national de Paris ein schwieriges Amt übernommen. Ein Gespräch über Krisen­bewältigung, kühne architektonische Vorhaben, Freiluft­aufführungen und «ballets blancs»

Herr Neef, sind Sie fantasiebegabt? Hätten Sie sich noch widrigere Begleitumstände für Ihren Amtsantritt ausmalen können?
Imagination zu besitzen, ist fast schon eine Überlebensbedingung in der gegenwärtigen Situation. Aber man kann sich nicht aussuchen, unter welchen Umständen man eine neue Arbeitsstelle antritt – zudem jeder Theaterleiter auf der Welt zurzeit dieselben Probleme hat. Das macht es womöglich leichter, als wenn nur die Pariser Nationaloper in der Krise steckte.

Sie waren seit Ende Juli 2019 Directeur délégué (beigeordneter Direktor) und hätten regulär am 1. August 2021 Directeur général werden sollen. Doch dann bat man Sie kurzfristig, schon elf Monate früher das Ruder zu übernehmen. Heißt das, das Ende Ihres Mandats wird entsprechend vorgezogen?
Das wüsste ich auch gern. Niemand konnte es mir bis jetzt sagen. Aber ich habe ja noch fünfeinhalb Jahre Zeit, um es herauszufinden.

Ihr Amtsvorgänger, Stéphane Lissner, hat am 1. April 2020, kurz nach Beginn des ersten Lockdowns in Frankreich und 16 Monate vor dem regulären Ende seines Mandats, das Amt des Superintendenten und künstlerischen Leiters des Teatro San Carlo in Neapel angetreten. Am 11. Juni erfuhren die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2021
Rubrik: Focus Spezial, Seite 10
von Marc Zitzmann

Weitere Beiträge
Ein Mosaik unserer Zeit

Die Irish National Opera hat, wie die meisten Kompanien, die Spielzeit 2020/21 vorerst über Bord werfen müssen. Ob und in welcher Form es noch klappt mit Tom Johnsons «Four Note Opera» oder Vivaldis «Bajazet», Puccinis «Bohème» oder Gerald Barrys «Alice’s Adventures Under Ground», wird sich zeigen. Stillhalten kann sich niemand leisten im Moment, doch die INO ist...

Melancholie, mon amour

Unselige Stunden, zunächst. Denn in der dunklen Dämmerung, da dieser Beitrag begonnen wurde, beschädigte Deutschland seinen Ruf. Zumindest den auf dem grünen Rasen, der nach 2014 in Rio de Janeiro ohnehin kaum mehr bestätigt wurde, sondern ständig gefährdet war. Am Ende jenes Abends also, da Spanien Deutschland im opernträchtigen Sevilla dramatisch mit 6:0...

Apropos... Kulturen

Frau Said, Sie sprechen, neben Deutsch, fünf weitere Sprachen. Haben Sie auch eine emotionale Beziehung zur deutschen Sprache?
Natürlich. Ich war in Kairo in einem deutschen Kindergarten und danach auf der deutschen Schule der Borromäerinnen. Deutsch ist, neben Arabisch, meine zweite Muttersprache. Kinderlieder, Laternenfest, Weihnachtsfeier, ich war immer Teil der...