Abgesang

Anmerkungen zu einem Stuttgarter Lehrstück

Als Albrecht Puhlmann im Herbst 2003 zum Intendanten der Staatsoper Stuttgart berufen wurde, herrschte allseits Zufriedenheit. Man glaubte, in dem Dramaturgen und Opernchef (Basel, dann Hannover) einen idealen Nachfolger für Klaus Zehelein, den erfolgreichen Vordenker eines konzeptionellen Musiktheaters, gefunden zu haben. Das vorzeitige, bittere Ende für Puhlmann kam am 6.

Juli 2009: Da beschloss der paritätisch aus Politikern und Amtsträgern der Stadt wie des Landes besetzte Verwaltungsrat der Württembergischen Staatstheater einstimmig, seinen Vertrag nicht über 2011 hinaus zu verlängern. «Managementfehler» warf man Puhlmann vor. Das klang im Juni 2008 noch anders, als die kulturpolitisch in der Landeshauptstadt federführende CDU zum Gespräch mit dem Intendanten geladen hatte. Vier Wünsche waren es, die man ihm am Ende des Abends mit auf den Weg gab: dass die Stuttgarter Oper nicht zu einer «Houston-Oper» wird, dass sie wieder «Oper des Jahres» wird, dass sie die Jugend erreicht und dass sie das Herz erreicht. Puhlmann – das Fazit ist auf der Homepage der CDU nachzulesen – «präsentierte sich als der Mann, bei dem alle vier Wünsche erfüllbar erschienen».
Puhlmann hatte ein schweres ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Jahrbuch 2009
Rubrik: Ärgernis des Jahres, Seite 52
von Uwe Schweikert

Vergriffen
Weitere Beiträge
«Wir wollen die Nummer eins werden»

Musiker, vor allem Kammermusiker, behaupten gern, sie wüssten bereits nach wenigen Takten der ersten gemeinsamen Probe, ob die Chemie zwischen ihnen stimmt. Wie ist das zwischen
einem Intendanten und einem Dirigenten?
Markus Stenz: Es ist vielleicht etwas kurios, aber Katharina Thalbach, die wir beide gut kennen und schätzen, hat von Anfang an geradezu rührend...

Doppelmoral

Oper ist kein Sport. Doch gelten auch in Opernbetrieben selbstverständlich ein paar zivilisatorische Grundregeln, die denen auf einem Bolzplatz vergleichbar sind. Zum Beispiel die, dass es nach einem fetten Foul die rote Karte gibt und dass nicht zwei auf einmal Erster werden können. Eine Besonderheit, die ein Opernhaus von einem Fußballverein unterscheidet, ist...

Was bleibt von 2008/2009?

Wer hat die erfolgreichste Oper aller Zeiten geschrieben? Klar, Mozart mit der «Zauberflöte». War ja schon immer so. Auch in der aktuellen Statistik des Deutschen Bühnenvereins rangieren Pamina, Tamino & Co. wieder vorn. 40 Inszenierungen, 453 Aufführungen, 289 964 Besucher – von solchen Quoten können Mimì und Rodolfo, die Zweitplatzierten, nur träumen. Hat es zur...