Zwei Killermäuse

Jurij Klavdiev «Gehen wir, der Wagen wartet»

Zwei Schwestern im Geist sind Mascha und Julia, von Tschechow so entfernt wie ihre «Proletenstadt» Toljatti von einer Garnisonsstadt in der Provinz – also alles in allem nicht sehr weit. Die Unterschiede sind gradueller Art – das existenzielle Sehnen bleibt. Toljatti heißt nach dem ehemaligen Generalsekretär der italienischen KP Palmiro Togliatti und ist der Ort, wo die Wolga-Automobil-Werke ihren Lizenz-Fiat produzierten. Nichts für Mascha und Julia.

Sie sehnen sich weg und bleiben doch gefangen in ihren Lebensumständen.

«Hast du dich verändert?», fragt Mascha am Ende; und die Prognose scheint ungünstig: «Dann habe ich den einen getötet», bilanziert sie. «Und dann den zweiten. Und was dann? Nach einiger Zeit wurde mir unheimlich – weil sich nichts verändert hatte. Hast du nichts verstanden? Das Licht ist nicht dunkler geworden, der Himmel hat nicht gezittert, keine Stimme hat sich aus dem Himmel ergossen, der Busch hat nicht angefangen zu brennen, die Reiter sind nicht angaloppiert … die Welt spuckt darauf, was wir machen.»

Eingangs winden sich die beiden Schwestern gefesselt im unteren Teil der fahrbaren Gerüstwand, die Stephan Testi als einziges Dekor in die Spiegelhalle gebaut ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute November 2008
Rubrik: Chronik, Seite 50
von Andreas Klaeui

Vergriffen
Weitere Beiträge
Gegenkritik

spekulation.

kann man einen zusammenhang erkennen zwischen der erschreckenden zunahme der krankheit krebs und der gesellschaft, in der sie derartig zunimmt? krebs hat ja als überproduktion von zellen zumindest strukturell gemeinsamkeiten mit bestimmten ökonomischen erscheinungen im kapitalismus.

oder hat diese krankheit etwas mit der deckelung bestimmter...

Die Liebe zum Fremden

Mit Sandro Lunin hat ein Kenner des afrikanischen Theaters die künstlerische Leitung des Spektakels neu übernommen. Sein Programm ließ auf etwas schließen, was man mitunter von Freunden kennt, die unterschied­liche Teile Afrikas länger aus der Nähe gesehen haben: Die sind vom Kitschsyndrom, einer touristisch hilflosen Umkehrung von Rassismus, in der Regel kuriert....

Portrait Dimiter Gotscheff

 

Lustig ist Gotscheff nie, komisch nur manchmal, grotesk fast immer. Die Kategorie des menschlichen Mitleids stellt er nur zur Verfügung, wenn er Figuren inszeniert, auf die Heiner Müllers Satz «Und immer noch rasiert Woyzeck seinen Hauptmann» zutrifft.

Aus ihnen macht er Giacometti-Figuren, aber reine Opfer sind auch sie nicht, sondern in ihrem Opportunismus ein...