Zeitspiegel

Der Sammelband «Umschlagplätze der Kritik» vereint kulturkritische Schlüsseltexte von Herbert Ihering aus drei politischen Systemen

Ansichten eines Kritikers: Herbert Ihering (1888-1977) gehörte zu den wichtigsten Theaterkritikern in der Weimarer Republik. Dabei war er mehr als ein Schöngeist mit Schreibe, pochte auf die gesellschaftliche Funktion der dramatischen Kunst und mischte sich kultur­politisch ein. Nun liegt eine Edition seiner verstreuten Bemerkungen über Kritik und Kultur, Politik und Theater vor – ein Projekt des Leip­ziger Instituts für Theaterwissenschaft.



Der Sammelband präsentiert Beiträge aus den Jahren 1930 bis 1964, die keine reinen Besprechungen von Aufführungen sind, sondern tiefere Überlegungen des kritischen Intellektuellen zu Kunst und Gesellschaft. Dokumente aus zwei Umbruchszeiten geraten dabei in den Fokus: die «vor 1933» und die «nach 1945».


    Geschichte und mehr

Im heutigen Springe bei Hannover geboren, schrieb Ihering ab 1909 Theaterrezensionen und stieg allmählich zu einem bedeutenden Kritiker mit Basis in Berlin auf. Er setzte sich unter anderem dafür ein, dass Bertolt Brecht 1922 den Kleist-Preis erhielt. In Nazideutschland konnte der Linksliberale nur sehr bedingt journalistisch arbeiten, beschränkte sich auf Porträts und wurde schließlich Dramaturg am Wiener Burgtheater. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Februar 2011
Rubrik: Magazin, Seite 61
von Tobias Prüwer

Weitere Beiträge
Im Sturzflug

Es war wohl nur eine Frage der Zeit, wann sich Viktor Bodó und seine Szputnik Shipping Company, das russische Raumschiff im Namen, Michail Bulgakows Roman «Der Meister und Margarita» zuwenden würden. Für Voland, den handlungsantreibenden Satan, ist Fliegen kein Problem. Als schwarzer Magier landet er im Moskau der 1930er Jahre und bringt durch seine Teufeleien den...

Wildes Fleisch

Ein Klassiker: das Wolfskind, das wilde Kind, Kaspar Hauser. Truffaut inszenierte seinen
berühmten Film «L’enfant sauvage» nach dem historischen Fall des Victor d’Aveyron vom
Ende des 18. Jahrhunderts. Vierzig Jahre nach Truffaut veröffentlichte der amerikanische Schriftsteller T.C. Boyle seine Erzählung «Das wilde Kind». In Aalen wird ein Stück daraus.
Eine...

Ich Beppi, du Sepp

In jedem Zimmer des alten Bauernhofs, auf dem Franz Xaver Kroetz lebt, steht eine Schreibmaschine, die nur darauf wartet, dass der Dramatiker endlich wieder saftige Dialoge in sie hämmert. Vergebens: Kroetz hat die Dramenproduktion eingestellt. Er mag nicht mehr, es fällt ihm nix mehr ein, und an sich wäre das auch gar kein Problem: Kroetz hat in seinem Leben ja...