Ich Beppi, du Sepp

Bauernmärchen in Wien: David Bösch entdeckt in dem Kroetz-Klassiker «Stallerhof» eine archaische Liebesgeschichte. Von Wolfgang Kralicek

In jedem Zimmer des alten Bauernhofs, auf dem Franz Xaver Kroetz lebt, steht eine Schreibmaschine, die nur darauf wartet, dass der Dramatiker endlich wieder saftige Dialoge in sie hämmert. Vergebens: Kroetz hat die Dramenproduktion eingestellt. Er mag nicht mehr, es fällt ihm nix mehr ein, und an sich wäre das auch gar kein Problem: Kroetz hat in seinem Leben ja schon ein paar Dutzend Stücke geschrieben, da kann man es dann auch einmal gut sein lassen.

Seine alten Dramen allerdings, die werden nur noch selten gespielt.

Dass das ein Fehler ist, kann man jetzt im Kasino des Burgtheaters sehen, wo David Bösch «Stallerhof» inszeniert hat. Das Stück ist legendär. Bei der Uraufführung 1972 im Malersaal des Hamburger Schauspielhauses hatte die 17-jährige Eva Mattes eine viel beachtete Nacktszene; der eigentliche Skandal um das Stück aber ereignete sich erst ein Jahr später in Tirol:
Eine Hauptschullehrerin wurde fristlos entlassen, nachdem sie ihren 14-jährigen Schülerinnen «Stallerhof» zu lesen gegeben hatte.


    Die Wahrheit des Holzschnitts

Vater, Mutter, Tochter, Knecht – die Personenkonstellation des Stücks ist ebenso übersichtlich wie die Handlung: Beppi, die «zruckbliebene» Tochter ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Februar 2011
Rubrik: Aufführungen, Seite 28
von Wolfgang Kralicek

Weitere Beiträge
Im Sog der Todeskrankheit

Es ist ein Gipfeltreffen besonderer Art, das der Audio-Verlag zur Feier des 80. Geburtstags des 1989 verstorbenen österreichischen Dichters und Dramatikers Thomas Bernhard am 9. Februar ausgerichtet hat. Fünf Großschauspieler – quasi die drei Tenöre des Sprechtheaters – stellen sich aus gegebenem Anlass seinen fünf auto­biografischen Erzählungen und treten so in...

Räume aus Sound

Jede Zeit liebt ihre Schauspieler auch für die Sprachmusik. Alexander Moissi tremoliert am Rande der Erschöpfung, Will Quadfliegs Monologe klingen aus tiefer Brust empor, Bruno Ganz stanzt die Worte, als folge er einem unregelmäßigen Taktstock, und Sophie Rois hustet Noise, wenn ihr Kehlkopf mal wieder zu streiken vorgibt. Auch die letzten Regisseure, die noch als...

Der fremde Blick

Die Idee war folgende: Wäre es im Zeichen interkulturellen Engagements nicht nützlich, das deutsche Nationaldrama schlechthin, Goethes «Faust», und zwar selbstverständlich den ganzen, einmal dem prüfenden und forschenden Blick eines Nichtdeutschen und obendrein eines Nichtchristen auszusetzen, der in dem maßlosen Werk vielleicht etwas anderes entdeckt als die...