Wolfgang Kralicek: God save the Queen of Kalauer

Elfriede Jelinek remixt Oscar Wilde in Zürich und Wien

Andere gehen zum Ausgleich joggen oder schwimmen. Elfriede Jelinek schreibt Komödien um. Es ist schon kurios: Ausgerechnet eine Autorin, deren eigene Stücke mit der konventionellen Dramenform wirklich nichts mehr zu tun haben, unterbricht die Textflächenproduktion immer wieder, um sich mit Dramen konventionellster Bauart zu beschäftigen, den Farcen von Feydeau und Labiche oder den Salonkomödien von Oscar Wilde. Sechs Jahre nach ihrer «Bunbury»-Version «Ernst ist das Leben» liegt mit «Der ideale Mann» nun Jelineks zweite Wilde-Bearbeitung vor.

Wobei: Was Jelinek da mit Wilde gemacht hat, lässt sich gar nicht so leicht klassifizieren. Eine Neuübersetzung ist es nicht (dafür zeichnet Karin Rasch verantwortlich), und für eine Nachdichtung bleibt Jelinek zu nah an der Vorlage. «Nachsetzung» oder «Überdichtung» wären passendere Begriffe. Am besten aber trifft es der in der Musik gebräuchliche Terminus «Remix»: DJ Jelinek verpasst einem bekannten Stück einen neuen Beat und den Sound, der sie berühmt gemacht hat.

Im Mittelpunkt von «An Ideal Husband» (1895) steht der Staatssekretär Sir Robert Chiltern, dessen makelloses Image akut bedroht ist: Die aus Wien (!) angereiste Mrs. Chiveley weiß, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Februar 2012
Rubrik: Aufführungen, Seite 12
von Wolfgang Kralicek

Weitere Beiträge
Christian Rakow: Mit dem Teufel im Schlepptau

In einem halbseidenen Tallinner Nachtclub kommt Estland also ganz zu sich: Alkohol schwängert die Luft und Koks penetriert die Hirne. Beats brummen. Ein Este kracht dem britischen Inspektor Ignatius Stone vor die Stirn: «Die Pest hat uns gefickt. Die Hungersnot hat uns gefickt. Die Schweden haben uns gefickt. Die Deutschen haben uns gefickt. Die Russen haben uns...

Benutz es!

Die Besetzung verblüfft alle: Warum soll ausgerechnet das schüchterne Entlein Fine die nymphomane Camille (eine «ausgehungerte Hyäne») spielen? Immerhin geht es um eine Aufführung in der Volksbühne, die der berühmte Regisseur Kaspar Friedmann mit Schauspielschülern bestreiten will. Darum: Weil Fine einen «Schaden» hat! Und ein Schaden, das ist das Einfallstor für...

Christine Wahl: Immer diese Kuragins

Mindestens einen Rekord hat Matthias Hartmann mit seinem russischen Mammut-Unterfangen zwei­felsfrei gebrochen: Die Tolstoi-Roman-Adaption «Krieg und Frieden» dürfte als Preview-reichste Produktion in die Theater-Annalen eingehen.

Seit April 2010 hatten nicht nur jede Menge Wiener und St. Petersburgerinnen, sondern – wie «Spiegel online» letzten November berichtete...