Wie man gemeinsam von Freiheit erzählt

Ein Gespräch mit der Nachwuchsschauspielerin des Jahres Gro Swantje Kohlhof, dem Schauspieler des Jahres Nils Kahnwald und Christopher Rüping, dem Regisseur der Inszenierung des Jahres «Dionysos Stadt». Wo? Natürlich am Theater des Jahres, den Münchner Kammerspielen

Theater heute Ein zehnstündiges Antiken-Großprojekt wie «Dionysos Stadt» ist für ein Stadttheater nicht gerade üblich. Peter Stein hat es 1980 mit der «Orestie» an der Berliner Schaubühne einmal unternommen, aber die Schaubühne war damals auch kein übliches Stadttheater. Wie ist diese im besten Sinn wahnwitzige Idee überhaupt entstanden? 

Christopher Rüping Die Idee war erst mal jedenfalls nicht, ein Zehn-Stunden-Projekt zu machen, sondern sich mit der Antike zu beschäftigen.

Keiner von uns hier hatte jemals zuvor ein antikes Drama inszeniert oder gespielt; das war der Ausgangspunkt. Meine Erfahrung als Zuschauer mit Inszenierungen antiker Stoffe war immer, dass es zwei Stunden dauert, bis ich die ganzen Prämissen zu akzeptieren beginne, auf denen diese Stoffe fußen: Es herrschen das Schicksal und die Götter über die Menschheit; es gibt einen Chor, und es gibt den ausgestoßenen Einzelnen, das Individuum; es gibt die gebundene, rhythmisierte Sprache. Und wenn ich das endlich alles akzeptiert habe, ist die Aufführung in der Regel auch schon vorbei. Deshalb wollten wir uns dem anders nähern. 

TH Die antiken Aufführungen waren ja auch nicht nach zwei Stunden vorbei. 

Rüping Stimmt! ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Jahrbuch 2019
Rubrik: Höhepunkte des Jahres, Seite 112
von Eva Behrendt und Franz Wille.

Vergriffen
Weitere Beiträge
Agenten für Diversität

Theater heute Das Schöne am Stadttheater ist, dass es sich zumindest künstlerisch permanent verändern kann. Alle fünf oder zehn Jahre kommt – falls die Kulturpolitik nicht furchtsam oder bequem ist – eine neue Leitung, die für sich neu definieren kann, wozu das Theater da ist und wie es sich im Umfeld von Stadt und Gesellschaft positioniert. Dabei gibt es klare...

Vergessen

Ander gräbt. Seine Hände sind verbunden, sie eitern unter den Verbänden. Trotzdem arbeitet er weiter an diesem Tunnel unter seiner Hütte, im sandigen Grund. Auch wenn jetzt niemand mehr kommt, will er vorbereitet sein. Denn irgendwann werden sie doch wieder kommen, und dann wird dieser Tunnel seine Goldgrube sein.

Ander ist eine der Figuren, die im «Territo­rium»...

Im Banne des Kometen

Einer der Gründe, warum die Volksbühne des Vierteljahrhundertintendanten Frank Castorf bei ihren Fans Ewigkeitsrechte genoss, war und ist: P14. Der Jugendclub des Hauses hat sich seit seiner Gründung 1993 den Ruf erworben, die eigenwilligste, autonomste, unpädagogischste, unverschämt beste Talenteschmiede unter der Sonne zu sein. Mindestens. Bei P14 hatte man die...