Wenn die Hoffnung zum Debakel wird

Über die Gefahr, die Demokratie durch Demokratisierung zu zerstören

In der Regel formulieren wir unsere Erwartungen für die nähere und fernere Zukunft auf der Grundlage von Linearitätserwartungen: Ein Mehr an Investition wird nach gewisser Zeit auch zu einem Mehr an Erträgen führen, mehr Wissen ist die Grundlage größerer Bildung, und dementsprechend erwarten wir auch von einer Politik der Demokratisierung eine Ausdehnung und Festigung der Demokratie. Unsere epistemische Ordnung ist durch Linearitätsannahmen grundiert.

Die Folge ist, dass wir Maximierung und Optimierung in der Regel als kongruent betrachten und die Vorstellung zurückweisen, beide könnten unterschiedlichen Entwicklungsmustern folgen. Vermutlich ist die Annahme, dass mehr auch besser sei, im Verlaufe der Geschichte erworben worden und keineswegs der Grundausstattung menschlichen Denkens zugehörig. Es dürfte sich dabei um eine Folge wachsender Naturbeherrschung handeln, die in perio­dischen Schüben die Entwicklung des Menschen­geschlechts begleitet hat. Mit der Industrialisierung Westeuropas und Nordamerikas hat sich dieses Denkmuster endgültig durchgesetzt – bevor es dann mit dem Aufstieg ökologischer Überlegungen vor einigen Jahrzehnten in eine Krise kam.
 

Mehr ist nicht immer besser

 ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute März 2010
Rubrik: Wagnis Demokratisierung?, Seite 34
von Herfried Münkler

Vergriffen
Weitere Beiträge
Wir hier drinnen, ihr da draußen

Es beginnt schon im Programmheft zu Laurent Chétouanes Büchner-Inszenierung. Zwei Texte von Roland Barthes krei­sen darin um den Zustand der Erschöpfung, des fundamentalen Überdrusses, davon, «von unserer Lebensweise, unserem Verhältnis zur Welt genug zu haben. ... Alles wiederholt sich, alles dreht sich im Kreis: die gleichen Aufgaben, die gleichen Begegnungen,...

Blicke ins Offene

Er war ein Mann der Mengen. Als er einmal in seinem geliebten Kochbuch von Paul Bocuse ein Kuchenrezept studierte, das unter anderem 24 Eier verlangte, sagte er zu seiner Tochter, die den Einkauf besorgte, «kauf 32»; als seine Kumpane in der Jugend aus Reisig und Holz die Osterfeuer richte-ten, stapelte er Autoreifen, steckte sie kilometerweit sichtbar in Brand,...

Lebt man ewig so?

Was im Berlinale-Special läuft, ein buntes Bukett von Historischem, Neuem, gern auch gala-mäßig im Friedrichstadt-Palast, sucht Berlinale-Chef Dieter Kosslick höchstpersönlich aus. Dieser Umstand verspricht eher kulina­risches Kino (eine ganze Reihe unter diesem Titel, mit Abendessen kombiniert, gibt es mittlerweile auch). Auch gelungene Hausmannskost findet hier...