Muntere Ritterspiele

Lukas Bärfuss «Parzival»

Einen grundsympathischen Parzival hat sich Lukas Bärfuss frei nach Wolfram von Eschenbach da ausgedacht: ein ordentlicher Zivilisa­tions-Bildungsweg in zehn Szenen, der vom Kaspar-Hauser-Schicksal des in der Einöde aufgewachsenen Kindes über diverse Rittergroß­taten zur Gralsherrschaft führt, die man gut protestantisch erst durch Verzicht erreicht. 
 

Einer, der die brutale Welt seiner Zeit mit den Augen des Fremden wahrnimmt, ihre Widersprüche so zielsicher erkennt und benennt, wie er allen Feinden durch ihre jeweilige weiche Stelle bohrt.

 
 

Dabei gehen eine Menge Ritter kaputt, was Parzival auch schade findet, ihm in der Inszenierung von Lars-Ole Walburg aber niemand übel nehmen dürfte. Denn erstens sind diese mittelalterlichen Kampfmaschinen nur ein Haufen täppischer Gesellen in unvorteilhaften Kettenhemden, angeführt von einem wuchtigen Artus (Aljoscha Stadelmann), der aus Lange­weile mit Brotkügelchen wirft und für einen guten Witz seine ganze debile Tafelrunde in den Burggraben werfen würde.
 

Zweitens ist der Charme von Parzival ziemlich unwiderstehlich. Sandra Hüller ist eine Pippi Langstrumpf des Mittelalters, die mit oder ohne Schwert, in Rüstung oder nackt voll ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute März 2010
Rubrik: Chronik, Seite 50
von Franz Wille

Vergriffen
Weitere Beiträge
Das Melodram

Wenn irgendwo Stummfilme, womöglich mit Live-Musik, gezeigt werden, ist zumeist für ein ausverkauftes Haus gesorgt. Dabei hat der Tonfilm diese Spezies schon längst abgelöst. In der cineastischen Vorstufe lässt sich indes über die besondere Ästhetik hinaus erkennen, aus welchen Konstellationen sich der Nachfolger entwickelt hat und wie eng seine Charakteristik mit...

Neue Stücke

Arbeit, Arbeit, Arbeit. Als hätten die Berliner Kaffeehaushocker Holm Friebe und Sascha Lobo nie Zeilen in «Wir nennen es Arbeit» geschunden und Marx-Schwiegersohn Paul Lafargue nicht schon vor Ewigkeiten das Recht auf Faulheit eingeklagt, kreist das neue deutsche Drama um seinen Lieblings­fetisch wie die SPD um die Vollbeschäftigung. Tamer Yigit und Branka Prlic...

Wölfische Zeiten

Dea-Loher-Rezipienten lassen sich pauschal in zwei Gruppen teilen. Die einen, nennen wir sie Realisten, finden nach der Lektüre oder dem Besuch ihrer Stücke: So ist das Leben. Spätestens unterm Strich sind wir schließlich alle Enttäuschte, Traumatisierte, Gekränkte, Versehrte, vom Schicksal Betrogene und irgendwann Tote, und Dea Lohers Dramatik verleiht dieser...