Vorschau

Pläne der Redaktion

Wer hätte gedacht, dass Christoph Marthaler und sein Team mal so richtig bitterernst werden können? Aber beim Tod von Flüchtlingen im Mittelmeer hört der Spaß auf: «Die Wehleider» im Hamburger Schauspielhaus.

Wie wird ein gut integrierter junger Deutschtürke der zweiten Generation zum fanatischen Islamisten? Dazu muss man nur Nuran David Calis’ «Kuffar. Die Gottesleugner» lesen: der Stückabdruck.

Nach dem Mauerfall wollte Andreas Döhler eigentlich Politik-Journalist werden, um dem «Welt­geschehen auf den Urgrund zu kommen». Inzwischen ist er Schau­spieler – ein Porträt.

Theater heute 2/2017 erscheint am 31. Januar

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Januar 2017
Rubrik: Service, Seite 64
von Red.

Weitere Beiträge
Theater der Generationen

Das Theater der Jugend ist das Burgtheater der kleinen Leute. Für viele Wiener Bürgerinnen und Bürger zwischen sechs und 14 Jahren gehört ein TdJ-Abo einfach dazu, jedenfalls sehen ihre Eltern das so. Die Zahlen sind entsprechend eindrucksvoll: Seine 251.500 Besucher (Spielzeit 2015/16) werden in Wien nur von den Großbühnen über­troffen, mit den 40.000 Abos...

Dortmund: Erklär mir die Welt

Er könnte der Schwiegermutter-kompatible Bruder von Michael Moore sein: Ein so hartnäckiger wie geschwätziger Investigativ-Journalist mit Basecap, der sich beeindruckend angstfrei in Ermittlungen unter Waffenschiebern, Drogenhändlern und Schleusern stürzt, sich dabei aber auch selbst beeindruckend großartig findet. Anne-Kathrin Schulz, Autorin und Dramaturgin...

Kulturpolitik: Ende des Austauschs

Bereits im Mai letzten Jahres schuf das polnische Außenministerium eine neue Grund­lage für seine Kulturdiplomatie im Dienste von «Recht und Gerechtigkeit»: Die Botschaften, Konsulate und weltweit 24 Kulturinstitute sollten sich zukünftig «dem Erbe des politischen Denkens Lech Kaczynskis» verpflichten. Auf den ersten (ausländischen) Blick mag das als recht ...