Von Dichtern und anderen Schweinen

August Strindberg «Rausch» (Akademie­theater), Ewald Palmetshofer «tier. man wird doch bitte unterschicht» (Schauspielhaus)

Kann man ein Stück, in dem ein kleines Mädchen stirbt, als Komödie bezeichnen? August Strindberg konnte. Auf den ersten Blick erfüllt sein Künstlerdrama «Rausch» (1899) aber auch alle Kriterien einer Komödie: Schauplätze des rund um eine Theaterpremiere angesiedelten Stücks sind verschiedene Pariser Bars und Restaurants, die Handlung ist eine Dreiecksgeschichte unter Künstlern. Der Dramatiker Maurice spannt seinem besten
Freund, dem Maler Adolphe, dessen Freundin Henriette aus. So weit, so Boulevard.

Bei Strindberg aber wird daraus eine zutiefst katholische Tragödie um Schuld und Sühne. Das Techtelmechtel stilisiert der Autor zum Sündenfall, die bösen Gedanken der Verliebten – deren Glück Maurices uneheliche Tochter im Weg steht – werden mit der Höchststrafe vergolten: Das Kind stirbt, und aus dem Theaterjungstar wird über Nacht ein Mordverdächtiger. Das Ende ist dann wieder Komödie: Maurice, eben noch ganz armer Sünder, wird entlastet – und alles wird wieder gut.

Es sind seine Brüche und Widersprüche, die «Rausch» so modern und spannend machen. Zugleich sind sie aber wohl auch der Grund dafür, dass das Stück selten aufgeführt wird: Es ist schwer, hier die richtige Mischung aus ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute März 2011
Rubrik: Chronik, Seite 53
von Wolfgang Kralicek

Weitere Beiträge
Hier gedeiht nichts mehr

«Tsunami» war das Schlagwort zur Beschreibung der Finanzkrise. Es sollte glauben machen, dass uns die Katastrophe wie eine Naturgewalt überrollt habe, unkontrollierbar, unabsehbar. Inzwi­schen weiß man, dass es so nicht war – und macht trotzdem fröhlich weiter:  Meister der Verdrängung, hochgradig ignorant und fatalistisch. In dieser Hinsicht sind Karin Henkels...

Grundlos leben und schreiben

Einst rief mich eine Frau an, weil ich auch eine Frau bin, ansonsten verband uns nicht viel. Hätten wir ein Bildofon gehabt, hätten wir zur harmonischen Begrüßung unsere Brüste
und Genitalien ICH FRAU DU FRAU HALLO JANE eingeblendet. Sie, Leiterin einer freien Theatergruppe in Marburg – ich, einer der letzten Schriftsteller Stuttgarts, zwischen Café- und...

Mit dem Golfball durch die Wand

Die Wohnung sieht aus, als hätte eine Bombe eingeschlagen. In der Wand klafft ein riesiges Loch, dahinter steht ein Mann mit Golfschläger. Vor der Wand seine Frau, einen Golfball im Mund. Sie: «Du spinnst wohl!» Er: «Das wollte ich nicht.» Blackout. Soweit in voller Länge die kürzeste jener 52 Szenen, aus denen Andrea Breths Minidramencollage «Zwischenfälle» im...