Nicht zu schaffen!

Wiebke Puls hat Zwillinge und ist eine Protagonistin der Münchner Kammerspiele. Da hat sie beim besten Willen keine Zeit, Texte zur Frauenproblematik zu verfassen. Ein Absagebrief an die Redaktion.

Ich habe im alltäglichen Gewusel Ihre An­frage vergessen, jetzt fällt sie mir siedendheiß wieder ein und …Nein, zu diesem Thema habe ich nichts Flammendes zu sagen. Es beschäftigt mich nicht besonders; zudem ist das Theater ja ein Spiegel der Gesellschaft und offenbart also auch in dieser Hinsicht wahrscheinlich nichts anderes als allzu allgemeine Probleme.



Ich müsste nun aus Standardärgernissen, die nicht theaterspezifisch sind (wie wahrscheinlich immer noch geschlechtlich differierende Gehälter), aus Mythen und
Vorurteilen (die Diva, die Neurose, die Hysterie, die Frau, der mann nicht trauen kann, ist immer eine SchauspielerIN) und aus nur teils unumstößlichen Fakten: mehr Männer- als Frauenrollen – ich denke, das ändert sich sukzessive mit jedem neuen Stück; und sollte es sich nicht ändern, spielen wir Frauen den Männern eben weiter ihre Rollen vor der Nase weg: es zeigt sich ja, dass das meist zu sehr scharfen, empathischen und differenzierten Darstellungen führt –; deutlich mehr männliche als weib­liche Ensemblemitglieder, die Damen im Schnitt jünger und – im Gegensatz zu den Männern, die mit 40 erst so richtig gefragt sind, dem Alter etwas bang entgegenblickend. Aus diesen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute März 2011
Rubrik: Frauen im Theater, Seite 13
von Wiebke Puls

Weitere Beiträge
Mit dem Golfball durch die Wand

Die Wohnung sieht aus, als hätte eine Bombe eingeschlagen. In der Wand klafft ein riesiges Loch, dahinter steht ein Mann mit Golfschläger. Vor der Wand seine Frau, einen Golfball im Mund. Sie: «Du spinnst wohl!» Er: «Das wollte ich nicht.» Blackout. Soweit in voller Länge die kürzeste jener 52 Szenen, aus denen Andrea Breths Minidramencollage «Zwischenfälle» im...

Hier gedeiht nichts mehr

«Tsunami» war das Schlagwort zur Beschreibung der Finanzkrise. Es sollte glauben machen, dass uns die Katastrophe wie eine Naturgewalt überrollt habe, unkontrollierbar, unabsehbar. Inzwi­schen weiß man, dass es so nicht war – und macht trotzdem fröhlich weiter:  Meister der Verdrängung, hochgradig ignorant und fatalistisch. In dieser Hinsicht sind Karin Henkels...

Gehen? Bleiben?

Bleiben oder gehen? Im Angesicht der Mauer konnte das eine Frage auf Leben und Tod sein.  In Anne Habermehls «Narbengelände» ist es auch eine Generationsfrage: Marie und Marc treibt im Februar 1989 in den Wäldern rund um Gera die vitale Überspanntheit 17-Jähriger, die in jeder Hinsicht von Entgrenzung träumen; Maries Eltern, ein knurriges altes Paar zwischen...