Ausser-Ordentlich

Späte Rückerinnerung: Christoph Rüter zeigt seine filmischen Erinnerungen an den genialischen Außenseiter Brasch auf der diesjährigen Berlinale

Wie hieß es titelstiftend in dem großen Suhrkamp-Gedichtband, den Katharina Thalbach und Fritz J. Raddatz 2002, ein Jahr nach dem Tod von Thomas Brasch, aus seinem Nachlass herausgegeben haben? «Wer durch mein Leben will, muß durch mein Zimmer.» Filmemacher Christoph Rüter ist hindurch gegangen mit seinem Porträt «Brasch – Das Wünschen und das Fürchten», das soeben auf der 61. Berlinale seine Weltpremiere feierte.

Durch kahle, scheinbar eher von Büchern und Manuskriptstapeln denn von einem Menschen bewohnte Zimmer folgte Rüter in den 1990er Jahren mit seiner Handkamera dem sehnigen Dichter durch seine letzte Wohnung am Schiffbauerdamm, neben dem Berliner Ensemble.


    Eine stille Hommage

Es ist die Zeit, da Brasch der Öffentlichkeit langsam abhanden kommt, verschollen in den Endlosarbeiten an seinem auf zigtausende Seiten angewachsenen, nie veröffentlichten Roman über den Mädchenmörder Brunke. Mit seiner tiefen, manchmal stockenden Stimme sagt Brasch schon zu Beginn des Films: «Schreiben heißt für mich, öffentlich Angst zu überwinden.» Es bedeute: «das Allein-Geborenwerden und allein Sterbenmüssen aufheben». Es ist eine stille Hommage, die der Theaterdokumentarist Rüter seinem ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute März 2011
Rubrik: Magazin, Seite 61
von Christian Rakow

Weitere Beiträge
«Wir sind ein Stück Theatergeschichte»

THDie letzte «Faust»-Preisverleihung hat ziemlichen Wirbel ausgelöst. Bundestagspräsident Nor­bert Lammert hat die Veranstaltung vorzeitig verlassen, es gab Offene Briefe, ein Interview in «Theater heute» und jede Menge Empörung auf beiden Seiten. Was für Schlüsse haben Sie aus dieser Debatte gezogen?

Klaus ZeheleinWir denken nach jeder «Faust»-Verleihung nach,...

Helden am Ende

Die Sau mampft. Warum auch nicht? Wenn ein Berliner Volksbühnenintendant schon mal Bauerntheater macht, dann gehört grunznatürlich ein richtiges Schwein auf die Zürcher Schauspielhausbühne. Die Hebamme trägt ja auch einen richtigen Oberlippenbart, und hätte sie nicht diesen schrecklichen Gouvernantenhut umgebunden, man würde sie glatt für den Schauspieler Marc...

In der Schifffahrtszone

Um 8.30 Uhr hatte Lena Lauzemis das Treffen im Pressebüro der Münchner Kammerspiele angesetzt. Ziemlich früh für eine gerade mal 28-Jährige, die am Vorabend noch gespielt hatte: eine von acht Liebeshungrigen in Andreas Kriegenburgs Szenensample zur Aussichtslosigkeit aller Sehnsucht «Alles nur der Liebe wegen». Sie hatte sich lange, lange im Hintergrund gehalten an...