Hier gedeiht nichts mehr

Tschechow «Der Kirschgarten» (Schauspiel)

«Tsunami» war das Schlagwort zur Beschreibung der Finanzkrise. Es sollte glauben machen, dass uns die Katastrophe wie eine Naturgewalt überrollt habe, unkontrollierbar, unabsehbar. Inzwi­schen weiß man, dass es so nicht war – und macht trotzdem fröhlich weiter:  Meister der Verdrängung, hochgradig ignorant und fatalistisch. In dieser Hinsicht sind Karin Henkels Kirschgarten-Bewohner am Schauspiel Köln das Personal der Stunde.

Henkel appelliert nicht mit poetisch melancholischen Bildern des Untergangs an das Mitleid des Zuschauers, sondern bringt die Komödie mit Slapstick, Zeitraffer und einem ausgezeichneten Ensemble zum bösen Funkeln. Erwartungen an einen Kölner «Kirschgarten», der sich auf die kommunalpolitische Spardiskussion um das Schauspiel bezieht, erfüllt Henkel damit nicht. Politisch wird es trotzdem. 

Braune Erde bedeckt den Boden des mächtigen, düsteren Raums, nur ein kleines, zir-
kusartiges Podest dreht sich langsam in sei­ner Mitte (Bühne: Kathrin Frosch). Hier gedeiht nichts mehr. «Mit dem Gut ist es längst aus», wird Trofimow später sagen. Doch die Feiertruppe, die jubelnd in diese Manege prescht, sieht das Offensichtliche nicht. Hauptsache gute Laune!, scheint ihr ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute März 2011
Rubrik: Chronik, Seite 52
von Nathalie Bloch

Weitere Beiträge
Kurzschlüsse und Melancholie

Kinderlosigkeit führt heute zu allem Möglichen, zu weiblichen Karriereplänen, demographi­schen Debatten, künstlichen Befruchtungen, Leihmüttern, aber nicht zu Mord. Hauptmanns «Ratten» aktualisieren zu wollen, wäre absurd. Zur Gegenwart aber gehört die selbstreferentielle Struktur dieses Dramas: wie es sich auf sich selbst beziehen muss, wenn es über die...

Theatertreffen 2011

Das Mecklenburgische Staatstheater Schwerin schickt Hauptmanns «Der Biberpelz», inszeniert von Herbert Fritsch, der auch Ibsens ebenfalls eingeladene «Nora» aus dem Theater Oberhausen verantwortet. Weiter nominiert ist vom Dresdner Staatsschauspiel Roger Vontobels «Don Carlos»-Inszenierung. Der dritte bisher noch nie zum TT geladene Regisseur ist Nurkan Erpulat mit...

In der Schifffahrtszone

Um 8.30 Uhr hatte Lena Lauzemis das Treffen im Pressebüro der Münchner Kammerspiele angesetzt. Ziemlich früh für eine gerade mal 28-Jährige, die am Vorabend noch gespielt hatte: eine von acht Liebeshungrigen in Andreas Kriegenburgs Szenensample zur Aussichtslosigkeit aller Sehnsucht «Alles nur der Liebe wegen». Sie hatte sich lange, lange im Hintergrund gehalten an...