Von der Wirklichkeit überholt

Trumpy-Horror-Shows am Schauspiel Hannover mit Shakespeares «Othello» in einer Version von Soeren Voima und mit Kafkas «Amerika»

Es hat etwas Genüssliches, wie in diesem «Othello» das rassistische Vokabular für die Beleidigung von Schwarzen angesammelt wird. Neger, Nigger, Hottentott, Makake, Molukke, Kaffeesatz oder Urwaldkönig nennen Othellos Soldaten ihren Heerführer. Sie essen demonstrativ Nutella, das sie «Othella» nennen, und auch die neueste Version des Kolonialsprechs, mit dem weiße Menschen schwarze «POC» nennen, weil eine politisch korrekte Theorie meint, «People of Colour» sei eine rassismusfreie Ansprache zur Gewissensberuhigung linker Kulturbürger, wird hier in die Pöbeleien einbezogen.


Aber diese Chauvinisten ohne verbale Beißhemmung reden genauso über Frauen, Schwule und «Ziegenficker», denn ganz offensichtlich war es die Absicht des Autorengespanns Christian Tschirner und/oder Robert Schuster, die sich das Pseudonym «Soeren Voima» teilen, mit ihrer Adaption von Shakespeares «Mohr von Venedig» den dünnen Firnis der Wohlerzogenheit zu zerreißen, unter dem die «Breitbart»-Seele der modernen Hassnatur zum Vorschein kommt. In einem Dschungelcamp der verbalen Ekeligkeiten, das mit Tarnnetzen, Nato-Zelt und mobilem Kompagnie-DJ den Krieg als geile Quoten-Show feiert (Bühne: Maria Alice Bahra), ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute März 2017
Rubrik: Aufführungen, Seite 22
von Till Briegleb

Weitere Beiträge
Premieren im März · On Tour Freie Szene · Suchlauf

Premieren im März

Aachen, Grenzlandtheater

13. Zeller, Der Vater
R. Rüdiger Pape

Aachen, Theater
30. Soleimanpour, Weißes Kaninchen, rotes Kaninchen (Theaterexperiment)
R. Ensemble
31. Capote, Frühstück bei Tiffany
R. Jan Langenheim

Aalen, Theater der Stadt
25. Lessing, Nathan der Weise
R. Tina Brüggemann

Altenburg/Gera, TPT
9. McNally, Meisterklasse
R. Kay Kuntze (Altenburg)
2...

«Gehen wir essen!»

Würde man das griechische Theater der Gegenwart als «Hamlet» spielen, dann wären Anestis Azas und Prodromos Tsinikoris die ideale Besetzung für Rosenkranz und Güldenstern. Denn die beiden jungen bärtigen Männer sind grundverschieden und sich doch sehr ähnlich, sie sind immer freundlich, fast immer unterwegs, haben meistens einen Plan und sind sich nie ganz sicher...

Neue Stücke · Aufführungen

Neue Stücke

Während am Berliner Gorki Theater Marianna Sasha Salzmann mit «Zucken» noch versucht, die düstere Gegenwart des Dschihadismus zu verstehen, inszeniert von Sebastian Nübling, finden sich im März sonst viele tiefschwarze Zukunftsvisionen. An der Schaubühne entwickelt Angélica Liddell mit «Toter Hund in der chemischen Reinigung: Die Starken» eine...