Von der Wirklichkeit überholt

Trumpy-Horror-Shows am Schauspiel Hannover mit Shakespeares «Othello» in einer Version von Soeren Voima und mit Kafkas «Amerika»

Es hat etwas Genüssliches, wie in diesem «Othello» das rassistische Vokabular für die Beleidigung von Schwarzen angesammelt wird. Neger, Nigger, Hottentott, Makake, Molukke, Kaffeesatz oder Urwaldkönig nennen Othellos Soldaten ihren Heerführer. Sie essen demonstrativ Nutella, das sie «Othella» nennen, und auch die neueste Version des Kolonialsprechs, mit dem weiße Menschen schwarze «POC» nennen, weil eine politisch korrekte Theorie meint, «People of Colour» sei eine rassismusfreie Ansprache zur Gewissensberuhigung linker Kulturbürger, wird hier in die Pöbeleien einbezogen.


Aber diese Chauvinisten ohne verbale Beißhemmung reden genauso über Frauen, Schwule und «Ziegenficker», denn ganz offensichtlich war es die Absicht des Autorengespanns Christian Tschirner und/oder Robert Schuster, die sich das Pseudonym «Soeren Voima» teilen, mit ihrer Adaption von Shakespeares «Mohr von Venedig» den dünnen Firnis der Wohlerzogenheit zu zerreißen, unter dem die «Breitbart»-Seele der modernen Hassnatur zum Vorschein kommt. In einem Dschungelcamp der verbalen Ekeligkeiten, das mit Tarnnetzen, Nato-Zelt und mobilem Kompagnie-DJ den Krieg als geile Quoten-Show feiert (Bühne: Maria Alice Bahra), ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute März 2017
Rubrik: Aufführungen, Seite 22
von Till Briegleb

Weitere Beiträge
Frankfurt: Warum, Amerika?

Mit Tracy Letts’ Dauerbrenner «Eine Familie (August: Osage County)», dem zeitgenössischen Amerika-Klassiker fürs Große Haus, verabschiedet sich Oliver Reese als Regisseur von Frankfurt. Ganz offensichtlich will er dem Publikum ein Schauspielerfest schenken, das gelingt dem 13-köpfigen Ensemble auch, und das Frankfurter Publikum dankt mit ausgiebiger Ovation.
Belust...

Krähwinkel erwacht

Es war einmal in Bamberg. Da regierte ein Intendant sage und schreibe ein Vierteljahrhundert in einem Stadttheater. Ununterbrochen. Unangefochten. Als dieser Rainer Lewandowski 2015 dann tatsächlich aufhörte, wollte niemand so recht daran glauben. Man hatte sich in dem fränkischen, kulturerblich schwer und wunderschön belasteten Städtchen mit seiner einzigartigen...

Vorschau

Marine le Pen könnte die nächste rechtsradikale Staatschefin in Europa werden und Frankreich aus der EU führen. Über die kulturelle Debatte im und um das Theater vor der Stichwahl im April.

Man sollte nicht mit Namen scherzen. Aber bei Kate Strong und ihren Figuren ist Stärke eine ernstzunehmende Eigenschaft: ein Porträt.

Clemens Setz hat einmal gesagt, er kenne...