Niemand will es kommen sehen

Tschechow, die Zeitenwende und die Nebelkerzen der Luxus-Demokratie: Karin Henkel inszeniert «Onkel Wanja» in Zürich, Nicolas Stemann «Der Kirschgarten» in München

Das Schmelzen des Eises lehrt, dass die Zeit unterschiedlich schnell vergehen kann. Lange steht Stéphane Laimés Eiswand, die trotz an ihr befestigtem Kruzifix und Erste-Hilfe-Kasten an die Glasfront eines altrussischen Wintergartens erinnert, kaum verändert auf der Zürcher Pfauenbühne. Möglich, dass das ein oder andere Eisquadrat transparenter wird oder das zentimetertiefe schwarze Tauwasser, in dem die Bewohner des Woinizkischen Landguts stehen, ein paar Millimeter tiefer – im großen Ganzen tut sich aber wenig.

Erst kurz vor dem Ende von Karin Henkels Zürcher «Onkel Wanja»-Inszenierung geht es auf einmal ganz schnell: Große Platten brechen aus den Rahmen, klatschen auf den Boden, zerbersten in Scherben. Danach ist nichts mehr wie zuvor.
Die Bewohner und Gäste auf dem Familienbesitz der Woinizkis lässt die Eisschmelze durchgehend kalt. «Ich bin jetzt siebenundvierzig. Wenn ich mit sechzig sterbe, habe ich noch drei­zehn Jahre. Was soll ich denn machen in dieser Zeit?», das ist eindeutig die größere Sorge, mit der sich Siggi Schwienteks lebensüberdrüssiger Wanja ans Publikum wendet: Mit stierem Blick, hängenden Schultern, vorgeschobenem Becken, die Wodkapulle in der Hand, steht er ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute März 2017
Rubrik: Aufführungen, Seite 14
von Eva Behrendt

Weitere Beiträge
Spionage

Was zeigt man, und was verbirgt man, was darf man sehen und was nicht? Fragen, die das Theater schon immer beschäftigt haben und die seit Kurzem durch die zweischneidigen Errungenschaften von Social Media und Big Data unweigerlich in unserem täglichen Leben angekommen sind, wo das Spektrum von Information und Neugier über Voyeurismus und Exhibitionismus...

Konferenz

So sieht der Neuanfang wohl eher selten aus – der Neue wird zunächst mal aufs Kreuz gelegt, nach allen Regeln der Kampf-Kunst. Klaus Figge, dieser letzte Mohikaner in allen Techniken und Tricks des virtuellen und wirklichen «Kämpfens» auf der Bühne, hat Harald Wolff, den gerade frisch gekürten neuen Vorsitzenden der Dramaturgischen Gesellschaft, mit festem Griff...

Kassel: Die Dirndl-Abstraktion

Gut so. Ewald Palmetshofers Stück, ausgezeichnet mit dem Mülheimer Dramatikerpreis vor bald schon wieder zwei Jahren, erleidet offenkundig nicht das Schicksal vieler und selbst starker neue Theatertexte: einmal aufgeführt zu werden und dann nie wieder. Schon Anfang des vori­gen Jahres hatte das Mainzer Theater in einigen Aufführungen die Koproduktion mit dem...