Frankfurt: Warum, Amerika?

Tracy Letts «Eine Familie»

Mit Tracy Letts’ Dauerbrenner «Eine Familie (August: Osage County)», dem zeitgenössischen Amerika-Klassiker fürs Große Haus, verabschiedet sich Oliver Reese als Regisseur von Frankfurt. Ganz offensichtlich will er dem Publikum ein Schauspielerfest schenken, das gelingt dem 13-köpfigen Ensemble auch, und das Frankfurter Publikum dankt mit ausgiebiger Ovation.
Belustigende Höhepunkte sind ein Auflauf, der samt Form auf den Boden kracht und dann durchs Publikum spritzt, und ein Wels, der so heftig auf den Tisch geknallt wird, dass Teller und Fisch über die Bühne fliegen.

Corinna Kirchhoffs Violet Weston wird in ihrer Tablettenabhängigkeit visionär, in ihrer Härte groß – und alles ohne divenhafte Manierismen. Sie und Wolfgang Michael, hier Beverly Weston, sind in Frankfurt mittlerweile derart auf abgehalfterte Paare abonniert, dass ein Ortswechsel vielleicht nicht die falsche Option ist.
Constanze Becker als älteste Tochter Barbara beherrscht die Bühne souverän, mit Oliver Kraushaar als Gatte Bill fightet sie bis aufs Blut. Man gibt ihr bei keinem Satz Recht, versteht sie aber trotzdem Wort für Wort nur zu gut, so ist das in der Ehehölle. Fast alle Schauspielerinnen und Schauspieler ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute März 2017
Rubrik: Chronik, Seite 55
von Peter Michalzik

Weitere Beiträge
Impressum

Theater Heute

Die Theaterzeitschrift
im 58. Jahrgang
Gegründet von
Erhard Friedrich und Henning Rischbieter

Herausgeber
Der Theaterverlag – Friedrich Berlin
Redaktion
Eva Behrendt
Barbara Burckhardt
Franz Wille (V.i.S.d.P.)
Redaktionsbüro
Martin Kraemer
Gestaltung
Christian Henjes
Designkonzept
Ludwig Wendt Art Direction
Redaktionsanschrift
Nestorstr. 8–9, 10709...

Kunstblut in Strömen

Gut drei Dutzend Eimer Kunstblut versickern jeden Abend im Gitterrostboden, dazu vier Akteure in wechselnden Figurenkonstellationen, eine Konfetti-Kanone und immerhin mehr als die Hälfte vom Originaltext «Hamlet» – so macht sich Christopher Rüping, der junge Hausregisseur der Münchner Kammerspiele, über Shakespeares Prinzen her und entdeckt dabei im notorischen...

Basel: Rhythmische Routinen

Der Dichter Dante hat sich in ein Basler Theaterdepot verirrt. Dort steht er, umzingelt von einem Wald von Requisiten, und weiß nicht: auftreten oder abtreten? Vor 700 Jahren, im Originaltext des florentinischen Stadtaristokraten Durante Alighieri, hatte er es noch einfacher. Damals war ein Wald noch ein Wald, sprich: ein unheimlicher Ort, wo einen Raubtiere...