Theatertreffen: Imposante Spannweite

Das Theatertreffen versammelt im Mai die zehn bemerkenswertesten Inszenierungen des Jahres

Wer glaubt, es sei die reinste Freude, den sogenannten zehn «bemerkenswertesten Inszenierungen» Gold­medaillen umzuhängen und Blumensträuße in den Arm zu drücken, täuscht sich. Denn für fast jede, die man aufs Treppchen bittet, muss eine andere verstoßen werden. Und das macht keinen Spaß. Dieses Jahr besonders wenig, denn kein Mitglied der im Regelfall gespaltenen Jury (deren Mitglied ich in diesem Jahr bin) kam drum herum, Darlings zu killen und in saure Äpfel zu beißen.



Fast könnte man darüber aus dem Blick verlieren, dass die Zehnerauswahl gleichwohl eine imposante ästhetische Spannweite und getreue Spiegelung der immer noch patriarchalen, aber doch zunehmend diversen Theaterlandschaftsverhältnisse aufweist von sagen wir Frank Castorfs monumentalem «Faust»-Schauspiel, der gleichermaßen die Summe von 25 Volksbühnenjahren wie von knapp 250 Jahren Vernunftherrschaft und Kolonialismus zieht, auf der einen Seite bis hin zu Anta Helena Reckes smarter Konzeptkunst-Kopie von Anna-Sophie Mahlers Inszenierung «Mittelreich» mit einer Besetzung of Color an den Münchner Kammerspielen auf der anderen Seite.

Dazwischen passen auch einige scheinbar Altbekannte wie Jan Bosse (oder doch eher ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute März 2018
Rubrik: Magazin, Seite 71
von Eva Behrendt

Weitere Beiträge
Bremen: Eine Fehlfunktion

Eine Superposition bezeichnet in der Physik die Überlagerung gleicher physikalischer Größen, wobei sich jene nicht gegenseitig behindern. Was für den physikalisch durchschnittlich bewanderten Theaterbesucher mehr oder weniger unverständlich ist – man versteht vor allem, dass man nichts versteht. Dieses Nichtverstehen ist die Basis von Alexander Giesches theatraler...

Schreiben wie für ein Konzert

Hat man schon mal einen Dramatiker erlebt, der die Sprache einen «Horror» nennt und dabei mit Wittgenstein argumentiert, dem Logikfreak und Sprachphilosophen? Österreicher, meint der Österreicher Thomas Köck, würden der Sprache so fremd gegenüberstehen, dass sie ihr nur auf der Ebene des Horrors begegnen, sonst würden sie gleich gar nicht reden. Und das könne man...

«Was läuft schief? – Alles!»

In einer charmant abgerockten Fabrikhalle in der szenigsten Gegend von Minsk sitzt ein nackter, rot bemalter Endvierziger und verspeist in hoher Frequenz gebratene Hühnerschenkel. Falls er den kleinen Geflügelberg, der sich da auf dem Tisch vor ihm auftürmt, tatsächlich aufessen wollte, hätte er ziemlich Menschenunmögliches vor.

Um eine Mission impossible scheint...