Stuttgart: Unten und oben

Büchner «Woyzeck», Lutz Hübner/Sarah Nemitz «Die Wahrheiten»

Breitbeinig steht er da, dünn, blass. «Jeder Mensch ist ein Abgrund, es schwindelt einem, wenn man hinabsieht», sagt er tonlos zu sich selbst. Ein schmalbrüstiger Jüngling ist Woyzeck in Zino Weys Stuttgarter Inszenierung von Georg Büchners gleichnamigem Sozialdrama. Sylvana Krappatsch spielt den Multijobber geradezu autistisch, lehnt sich steifhalsig schräg nach hinten, wenn jemand zu ihm spricht. Wäre Krappatschs Woyzeck in eine stringente, plausible Inszenierung eingebunden, würde sich das eine zum anderen fügen.

So aber bleibt ihre Schauspielkunst ein singulärer Aspekt des Abends.

Denn was Zino Wey fehlt, ist eine stimmige übergeordnete Idee. Alles bleibt vage, beliebig. Allein schon die zeitliche Verortung: Woyzecks Geliebte Marie trägt ein T-Shirt mit Calvin-Klein-Aufdruck. Die Jahrmarktschreierin (Gabriele Hintermaier) aber erscheint in schniekem 1920er-Jahre-Conferencier-Outfit. Die zunächst rabenschwarze leere Bühne des Schauspielhauses wird später illuminiert durch ein riesiges Netz akkurat angeordneter Glühlämpchen, in dem sich die Menschen zuweilen verfangen, das aber bunt blinkend auch flugs mal das Innenleben einer Disco andeuten kann – etwa wenn Marie dort exaltiert ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute März 2020
Rubrik: Chronik, Seite 60
von Verena Großkreutz

Weitere Beiträge
Theatertreffen: Die zehn bemerkenswertesten Inszenierungen des Jahres

Für alle Freunde der Statistik: Der Theatertreffen-Jahrgang 2020, der erste mit einer obligatorischen Frauenquote von mindestens fünf Regisseurinnen, versammelt sechs Frauen und vier Männer. Quote also übererfüllt! Genauer handelt es sich um drei (moderne) Klassiker, drei neue Stücke, ein Tanztheaterprojekt, ein Visual Poem, eine Theaterinstallations­performance,...

Basel: Der Geist, der stets zerstört

Julien stürzt hart. Blutig der Schädel und das Hemd, so findet der Abbé den Burschen am Boden. Juliens Vater hat wieder zugeschlagen. Mit dem ­Buchrücken, den er Julien entriss, weil ein Brettersägersohn seiner Ansicht nach keine Flausen im Hirn braucht, sondern Schwielen an den Händen. Weil aber der Abbé ein Herz für kluge Köpfe hat, rafft er dieses Bündel...

Hamburg: Ein Witz. Aber nicht zum Lachen

Alljährlich im Januar veranstaltet das Hamburger Thalia Theater die Lessingtage. Ein klug kuratiertes Festival außerhalb der eigentlichen Festivalsaison, das eher selten Lessing zeigt, sondern Lessings Humanismus als konstituierend für das städtische Zusammenleben unter multikulturellen Vorzeichen interpretiert, unter anderem mit Gastspielen aus Mexiko und Belgien,...