Stern sucht Gemeinschaft

Wenn die Worte nicht mehr ganz dicht sind: Miroslava Svolikovas «Diese Mauer fasst sich selbst zusammen und der Stern hat gesprochen, der Stern hat auch was gesagt» und Katerina Cernas «Wasser», zwei Uraufführungen in Wien

In den vergangenen drei Jahren tourte die liebevoll gefakete Ausstellung «Domo de Eu­ropa Historio en Ekzilo» des belgischen Regisseurs Thomas Bellinck durch die Festivals, in der aus der Perspektive der nahen Zukunft auf die zerfallene EU zurückgeblickt wird. Ein ähnliches Szenario entwirft nun auch die Wiener Dramatikerin Miroslava Svolikova (geb. 1986) in ihrem zweiten Stück «Diese Mauer fasst sich selbst zusammen und der Stern hat gesprochen, der Stern hat auch was gesagt».

Schauplatz der 2016 mit dem vom Wiener Schauspielhaus vergebenen Hans-Gratzer-Stipendium ausgezeichneten Komödie ist ein bizarres EU-Museum mit läppischen Exponaten wie einem Kugelschreiber, mit dem irgendwelche Verträge unterschrieben wurden, oder dem angeblich ersten Stück Plastik des Kontinents. Und nein, an der Käseplatte darf man sich nicht bedienen: «Das ist eine historische Käseplatte.»
Es gibt – siehe Titel – eine sprechende Mauer, und auch der letzte Stern aus der Europa-Flagge geistert durch das Stück; er sehnt sich nach Gemeinschaft. Geleitet wird das Museum von einem Hologramm, und normalerweise gibt es keine Besucher. Heute aber sind gleich drei da, nämlich «Figur 1», «Figur 2» und «Figur 3». Die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute März 2017
Rubrik: Neue Stücke, Seite 28
von Wolfgang Kralicek

Weitere Beiträge
Die Abschaffung der Wirklichkeit

Zu der Zeit, als Rousseau seine politische Theorie der Freiheit entwarf, waren die englischen, deutschen, portugiesischen, holländischen und französischen Siedler und Kolonialisten gerade dabei, die Eingeborenen Afrikas zu versklaven. Ein gutes Beispiel dafür, dass wir die Ideologie nie mit der Realität verwechseln sollten. Bücher transportieren Ideologien, und...

Die Vermeidung des Politischen

Natürlich wirkt Eszter not amused, als mitten in der Nacht ihre Schwester Ernella vor der Wohnungstür steht, Mann und Teenie-Tochter inklusive. Schließlich ist es keine zwölf Monate her, dass Ernellas Gatte just auf dieser Türschwelle großspurig von dauerhafter Auswanderung gesprochen hatte: Mindestens zehn Jahre lang bräuchte hier, in Budapest, niemand mehr mit...

Biblische Ratlosigkeit

Manche Einsichten kommen leider (zu) spät. «Ich möchte mich entschuldigen», wendet sich eine zottelige Kreatur am Ende der «10 Gebote» ans Publikum des Deutschen Theaters Berlin und gesteht kleinlaut «Fehlleistungen, Hybris, Hochmut und Großmannsträumereien» ein. Dass es sich bei diesem flauschigen Kollegen mit dem leibhaftigen Schaf im Schlepptau um Gott...