Die Abschaffung der Wirklichkeit

Der iranische Regisseur Amir Reza Koohestani über Trumps Einreiseverbot für Muslime aus sieben Ländern

Zu der Zeit, als Rousseau seine politische Theorie der Freiheit entwarf, waren die englischen, deutschen, portugiesischen, holländischen und französischen Siedler und Kolonialisten gerade dabei, die Eingeborenen Afrikas zu versklaven. Ein gutes Beispiel dafür, dass wir die Ideologie nie mit der Realität verwechseln sollten. Bücher transportieren Ideologien, und Menschen ertragen die Realität – was nicht ausschließt, dass sich beide an bestimmten Punkten treffen können.


Der (ehemals?) linke Philosoph Slavoj Zizek hat in seinem neuesten Buch «Der neue Klassenkampf: Die wahren Gründe für Flucht und Terror» eine Liste sogenannter europäischer Werte aufgestellt. An der Spitze stehen die Freiheit und die Behauptung, dass Flüchtlinge aus hauptsächlich muslimischen Länden sich nicht dazu bekennen. Als ob jeder Europäer gleichermaßen die Freiheit der Rede, der Religion, der Rassen und des Geschlechts wertschätzen würde. Zizek schlägt vor, alle europäischen Werte aufzuschreiben und Flüchtlinge, die Europa betreten, zu diesen Werten zu befragen. Wenn sie anderer Ansicht sind, sollte man sie nicht her­einlassen. Stellen wir uns einen Vertrag vor aus sogenannten europäischen Werten, den alle ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute März 2017
Rubrik: Foyer, Seite 1
von Amir Reza Koohestani

Weitere Beiträge
Kassel: Die Dirndl-Abstraktion

Gut so. Ewald Palmetshofers Stück, ausgezeichnet mit dem Mülheimer Dramatikerpreis vor bald schon wieder zwei Jahren, erleidet offenkundig nicht das Schicksal vieler und selbst starker neue Theatertexte: einmal aufgeführt zu werden und dann nie wieder. Schon Anfang des vori­gen Jahres hatte das Mainzer Theater in einigen Aufführungen die Koproduktion mit dem...

Berlin: Im irdisch’ Jammerspital

Einmal wird es an diesem Abend richtig komisch: Da schiebt sich Kay Bartholomäus Schulze als Bruder des eingebildeten Kranken in den klinikweiß gekachelten Bilderrahmen, den Bühnenbildner Olaf Altmann zentral über den Schaubühnenbrettern schweben lässt. Ein Embryo von einem Mann ist das, glatzköpfig, gesichtslos, ein Arm unter der mumienhaften Ganzkörperver­klebung...

Frankfurt: Warum, Amerika?

Mit Tracy Letts’ Dauerbrenner «Eine Familie (August: Osage County)», dem zeitgenössischen Amerika-Klassiker fürs Große Haus, verabschiedet sich Oliver Reese als Regisseur von Frankfurt. Ganz offensichtlich will er dem Publikum ein Schauspielerfest schenken, das gelingt dem 13-köpfigen Ensemble auch, und das Frankfurter Publikum dankt mit ausgiebiger Ovation.
Belust...