Shakespeare ohne Zyklus

Shakespeare «Antonius und Cleopatra», «Othello»

Obwohl Vorgänger Klaus Bachler am Ende seiner Amtszeit einen ehrgeizigen Shakespeare-Zyklus (zehn Inszenierungen) angesetzt hatte, hievte Matthias Hartmann noch mal drei Shakespeares in seinen ersten Spielplan als Burgtheaterdirektor: das Römerdrama «Antonius und Cleopatra», das Königsdrama «Richard II.» (in der zehn Jahre alten BE-Inszenierung von Altburgtheaterdirektor Claus Peymann) und «Othello».
 

Für «Antonius und Cleopatra», inszeniert vom neuen Hausregisseur Stefan Pucher, verwandelt Bühnenbildnerin Barbara Ehnes die Burgtheaterbühne in ein altes Filmstudio.

Ein bombastisches, glitzerndes, kitschiges Versatzstück nach dem anderen wird aufgefahren: eine große Badewanne, ein von Elefanten flankierter Thron, eine Galeere und so weiter. 
 

Das Setting deutet darauf hin, dass der Regisseur das historische Liebesdrama ins Showbusiness-Milieu transponieren und auf einer Meta-Ebene erzählen möchte. Auch die Besetzung spricht dafür. Mit Wolfram Koch (Marc Anton) und Alexander Scheer (Octavian) hat Pucher für die Hauptrollen jene Schauspieler als Gäste engagiert, die schon in seinem berühmten Hamburger «Othello» die Protagonisten waren. Damals war Scheer als Othello ein schwarzer ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute März 2010
Rubrik: Chronik, Seite 51
von Wolfgang Kralicek

Vergriffen
Weitere Beiträge
Was dräut denn da?

Anton Tschechow hätte sich vermutlich 1903 nicht träumen lassen, dass seine Szenen aus dem Landleben verarmender russischer Gutsbesitzer einmal den Lieblings-Bühnenspiegel einer bundesdeutschen Mittelstandsgesellschaft abgeben werden, deren Mitte so langsam der Stand wegbröckelt. Bei allen unübersehbaren Unterschieden gibt es gerade im «Kirschgarten» drei starke...

Zwischen Elite, Kunst und Quote

Der Demos», sagt Herfried Münkler, «ist aus einem Politikpartizipanten in einen staunenden Fernsehzuschauer verwandelt worden.» In ein für Populismus jedweder Art anfälliges Stimmvieh. Aus dem Volk ist eine Masse geworden, die sich lobbyistisch für Partikularinteressen zusammenfindet, ohne noch über ein Gemeinsames zu verfügen. So entsteht gewissermaßen ein neuer...

Lässig «Ficken» sagen

Der Regisseur Volker Lösch ist kein Mann der leisen Töne. Das kann man an der Spur von Skandalen ablesen (Hamburger Millionärsadressen, Dresdner Sabine-Christiansen-Verdammung), die seinen Weg durch den deutschen Theaterbetrieb weist. Und man kann es an der Wortwahl des Regisseurs erkennen, der bei den Proben zu einer «Medea»-Inszenierung in Stuttgart, bei der...