Blicke ins Offene

Zum Tod des Bühnen- und Kostümbildners Wolf Münzner

Er war ein Mann der Mengen. Als er einmal in seinem geliebten Kochbuch von Paul Bocuse ein Kuchenrezept studierte, das unter anderem 24 Eier verlangte, sagte er zu seiner Tochter, die den Einkauf besorgte, «kauf 32»; als seine Kumpane in der Jugend aus Reisig und Holz die Osterfeuer richte-ten, stapelte er Autoreifen, steckte sie kilometerweit sichtbar in Brand, und auf die Frage, wie viel PS sein Porsche habe, antwortete er «genug».


 

Mit ihm zu arbeiten, hieß, sich in ein Dickicht von Ideen und Fantasien zu begeben, der bei näherem Hinschauen aber die Möglichkeiten des Textes präzise auffächerte. Seinen Regie-Partnern machte er es leicht, indem sie bei ihm aus dem Vollen wählen konnten. Den Präsentationen seiner Modelle bei den technischen Direktoren und Werkstattleitern folgte stets ein aufgeregter Diskurs um Geld, Zeit und – eben Mengen. Aber beeindruckt waren sie immer, die Herren der Kunstkontrolle an den Stadt- und Staatstheatern – beeindruckt von der Fülle seiner Fantasie –, und am Ende hob sich der Vorhang über ein weiteres Kapitel Wolf Münznerscher Weltsicht. 
 

Seine Bühnenbilder, die nicht selten das Attribut visionär ver­dienten, sind in keine Kategorie einzuordnen, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute März 2010
Rubrik: Magazin, Seite 63
von Holk Freytag

Vergriffen
Weitere Beiträge
Neue Stücke

Arbeit, Arbeit, Arbeit. Als hätten die Berliner Kaffeehaushocker Holm Friebe und Sascha Lobo nie Zeilen in «Wir nennen es Arbeit» geschunden und Marx-Schwiegersohn Paul Lafargue nicht schon vor Ewigkeiten das Recht auf Faulheit eingeklagt, kreist das neue deutsche Drama um seinen Lieblings­fetisch wie die SPD um die Vollbeschäftigung. Tamer Yigit und Branka Prlic...

Was dräut denn da?

Anton Tschechow hätte sich vermutlich 1903 nicht träumen lassen, dass seine Szenen aus dem Landleben verarmender russischer Gutsbesitzer einmal den Lieblings-Bühnenspiegel einer bundesdeutschen Mittelstandsgesellschaft abgeben werden, deren Mitte so langsam der Stand wegbröckelt. Bei allen unübersehbaren Unterschieden gibt es gerade im «Kirschgarten» drei starke...

Lässig «Ficken» sagen

Der Regisseur Volker Lösch ist kein Mann der leisen Töne. Das kann man an der Spur von Skandalen ablesen (Hamburger Millionärsadressen, Dresdner Sabine-Christiansen-Verdammung), die seinen Weg durch den deutschen Theaterbetrieb weist. Und man kann es an der Wortwahl des Regisseurs erkennen, der bei den Proben zu einer «Medea»-Inszenierung in Stuttgart, bei der...