Schni, schna, schnappi

Beim sechsten Monologfestival am Theaterdiscounter Berlin malen sich Gintersdorfer/Klaßen, Nele Stuhler, Laura Eggert und Lisa Charlotte Friedrich, Gob Squad und Zealtotale, Jessica Butler und die Gruppe Frauen und Fiktion «Fantastische Zeiten» aus

Es ist ein hübsches Gedankenexperiment, wie es schon John Lennon in seinem Song «Imagine» besungen hat: Eine Welt ohne Himmel und Hölle, ohne Religion und nationalstaatliche Grenzen, ohne Kriege, Hunger und Ungerechtigkeit. Kurzum: Eine Welt, nach der wir uns alle sehnen, die aber aufgrund von globaler Pandemie, rechtsnationalem Backlash und Klimakrise kaum vorstellbar ist. Dennoch möchte es das sechste Monologfestival am TD Berlin wagen, genau in diese Richtung zu denken und «Fantastische Zeiten» zu imaginieren, die uns aus der gegenwärtigen Resignationsschleife herauskatapultieren.

So verspricht es zumindest die catchy gestaltete Homepage der diesjährigen Ausgabe, die innerhalb von elf Tagen zehn Premieren im ehemaligen Fernmeldeamt nahe dem Berliner Alexanderplatz präsentiert. Darunter Monologe und Tanzperformances, bei denen der künstlerische Ausdruck des Einzelnen im Mittelpunkt steht. 

Doch wie könnten diese «Fantastischen Zeiten» aussehen? Das Ding ist ja, dass wir den hausgemachten Problemen nicht entfliehen können – es sei denn, wir heißen Elon Musk oder Jeff Bezos, denen es möglich ist, aufgrund ihres Reichtums einfach mal so in den Weltraum zu jetten. Wir Normalos ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Dezember 2021
Rubrik: Festivals, Seite 39
von Anna Fastabend

Weitere Beiträge
Premieren 12/21

ALTENBURG GERA, THEATER 
12. nach den Gebrüdern Grimm, Das tapfere Schneiderlein 
R. Manuel Kressin

ANSBACH, THEATER 
4. Willemsen, Habe Häuschen. Da würden wir leben 
R. Robert Arnold 
16. Jacobs und Netenjacob, Extrawurst 
R. Axel Krauße

BADEN-BADEN, THEATER 
4. Tabori, Mutters Courage 
R. Franziska Stuhr

BASEL, THEATER 
4. nach Balzac, Verlorene Illusionen 
R....

Die Frau ist der Frau eine Wölfin

Der Mensch ist dem Mensch ein Wolf. Auch wenn es sich bei beiden Menschen um Frauen handelt. So erzählt es Anna Bergmann, Schauspieldirektorin am Staatstheater Karlsruhe, in ihrer Bühnenfassung von Christa Wolfs Roman «Medea. Stimmen». Wo im Roman die mythologische Figur Medea noch von den Intrigen eines männlichen Kontrahenten, nämlich dem Astronomen Akamas,...

Die neuen Werte

1

Theater, Orchester und Festivals geben ästhetische, künstlerische und inhaltliche Impulse in eine sich stets wandelnde Gesellschaft. Sie eröffnen damit Räume der verfassungsrechtlich geschützten künstlerischen Freiheit. Wir Mitglieder des Deutschen Bühnenvereins, die künstlerischen und betrieblichen Leiter*innen sowie ihre Gesellschafter*innen und Träger*innen in...