Deutschland, du mieses Stück Plastik

Sarah Kilter «White Passing» (U) in Leipzig

Fahrstuhlmusik begleitet den Einlass in die Diskothek des Leipziger Schauspiels: Musik, die keine Aufmerksamkeit auf sich ziehen und Höhenangst nehmen soll. Dabei gibt es dort nichts, was in Unruhe versetzt: In die Bühne ist, den ganzen Raum ausfüllend, eine karierte Plastiktasche gehängt. Der Reißverschluss geöffnet. Auf dem Boden liegt als Fußabtreter ein Einkaufsbon. Als Tascheninneneinrichtung maßstabsvergrößerte Dinge des alltäglichen Bedarfs: Desinfektionstücher, Zigaretten, Tampons, in Plastik verpackt.

 

So wie die drei Schauspielerinnen, die nun die Bühnenraumtasche betreten. Sie tragen Playmobil-Perücken, markante Masken und Körperklischeepanzer wie schusssichere Westen. Meriam Abbas, Julia Preuß und Bettina Schmidt können ihrer überlebensgroßen Umgebung nicht viel entgegensetzen. Die Puppenkostüme machen ihr Bewegungsrepertoire ungelenk und gehemmt. Auch das geringste Fortkommen müssen sie über die Scharniere der Puppen spielen. Mit Piepsstimmen pressen sie aus fester Position den Text.

Sarah Kilters «White Passing» gehört zu den drei Stücken, die dieses Jahr beim Stückewettbewerb der Autor:innentheatertage am Deutschen Theater Berlin gewonnen haben und mit einer ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Dezember 2021
Rubrik: Chronik, Seite 56
von Iven Yorick Fenker

Weitere Beiträge
Präpariert Euch!

Ihr Anblick ist faszinierend – und gleichzeitig zutiefst befremdlich: Neben den diversen Fischarten, die oben rechts in die Bühnentiefe zu tauchen scheinen, verharren Schnecken- und Muschelarten dekorativ in der Mitte. Direkt neben den Robben haben sich die Schmetterlingsarten ordentlich aufgereiht, und aus der unteren Reihe des dreidimensionalen Bühnen-Setzkastens...

Unheilbar dem Leben verpflichtet

Lakonisch plakatieren die Bühnenarbeiter zu Beginn der Inszenierung einzelne Papierbahnen zum Prospekt. Die Fotografie fixiert einen nackten Mann im Moment des Sprungs, allein auf einer sonnigen Dachterrasse. Seine Arme umfassen die angewinkelten Beine, das lange pechschwarze Haar verhüllt sein Gesicht und steht steil in der Luft, aller Schwerkraft zum Trotz. Die...

So seltsam Mittelstand

Die Frage ist ja nicht, ob du jemals von ihr loskommst, sondern eher, ob du vielleicht doch irgendwann in ihr ankommen möchtest. Wirklich entkommen kann man dem biologisch-sozialen Miteinander namens Familie nämlich nicht. Das gilt vor allem, wenn man wie Christine dreifache Mutter und Gattin eines Mannes ist, der gerade mit zwei anderen Frauen einen flotten Dreier...