Der Riss durch den Verstand

Ferdinand Schmalz schreibt Romanlyrik: «Mein Lieblingstier heißt Winter»

Das ist ein Buch, das man eigentlich laut vorsingen müsste. Nur so würde man dem einzigartigen Klang seiner Sprache gerecht werden. Ein kleines Wunderwerk, freilich weniger aufgrund seiner etwas verworrenen Geschichte als wegen seiner durchgängigen Melodie, die sich einem kratzig einschmeichelt.

 

Ferdinand Schmalz, der gefeierte Bühnenautor, hat mit seinem ersten Roman «Mein Lieblingstier heißt Winter» endlich auch ein Stück Prosa geschaffen, das nachhallt, weil es so konsequent gegen festgeschriebene Satzbauregeln verstößt und den Leser mit einem Rhythmus belohnt, der allem widerspricht, was er gewöhnt ist. Am Ende ertappt man sich dabei, selbst so sprechen zu wollen, wie Schmalz schreibt. Weil es einfach viel schöner klingt als unser öder und logischer, eingetrichterter Alltagston: «Und ist sein Kopf zum Bersten voll von abgebrochenen Gedanken, fühlt sich grad an, als würd der Riss nicht nur hauchdünn, da in dem Schädelknochen von ihm drin, als würd der Riss, Bruch quer durch sein Hirn durchgehen, durch all die bruchstückhaften Überlegungen, Lücken der Erinnerung, krachend wie ein Gletscher, der bald kalbt, geht da der Riss durch den Verstand.» 

Man könnte sich solche Sätze auch ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Dezember 2021
Rubrik: Bücher, Seite 66
von Bernd Noack

Weitere Beiträge
Die ganze Welt ist Bühne

Kein Geringerer als Shakespeare selbst hat Klaus Pohl diesen Auftrag gegeben: der Nachwelt zu übermitteln, wie das so war bei Peter Zadeks legendärer «Hamlet»-Inszenierung zum Ende des letzten Jahrtausends. Denn immerhin war Klaus Pohl Horatio, Hamlets Wittenberger Kommilitone, dem der Prinz im Sterben zuruft: «Horatio. Ich bin tot, du lebst: allen, die fragen,...

Familie, Gesellschaft und das All

«Si ce texte était un texte de théâtre», «Wenn dies ein Theatertext wäre» – so beginnt Édouard Louis’ schmales Büchlein «Qui a tué mon père?» («Wer hat meinen Vater umgebracht?»). Es folgen eine Art Regieanweisung, Vorschläge für ein Bühnenbild – ein Weizenfeld, eine leerstehende Fabrik, eine Schulturnhalle, kurz: ein Raum, der großen Abstand ermöglicht zwischen...

Willkommen in der Kompostmoderne

Wäre Covid-19 so tödlich wie die Pest, würde sich wohl noch der verpeilteste Aluhutträger lieber heute als morgen impfen lassen. Man kann die Krankheiten also nur sehr bedingt miteinander vergleichen. Dennoch sind Pest-Romane die Bücher der Stunde; das gilt auch für Mary Shelleys «The Last Man» von 1826, der passenderweise erst Anfang des Jahres in einer neuen...