Schlimm, ganz schlimm

Ingrid Lausund «Benefiz – Jeder rettet einen Afrikaner»

Früher wurden noch Witze über Ostfriesen, Blondinen, Politiker oder die DDR gerissen – heute ist der Gutmensch die Zielscheibe des gepflegten Spotts. Denn hinter dem Anspruch, auch noch die beste aller Welten zu verbessern, vermuten Skeptiker nicht ganz zu Unrecht unlautere Motive. Autorin Ingrid Lausund macht gleich fünf solcher selbsternannter Menschheitsretter zu Protagonisten ihrer Komödie «Benefiz – Jeder rettet einen Afrikaner», die sie nach einem Kölner Vorläuferprojekt jetzt im Theater an der Rott und an der Berliner Off-Bühne «Eigenreich» inszeniert hat.

 
 

Während das Quintett hinter Konferenztischen zwar kein Opernhaus in Afrika baut, aber für eine Spenden-Gala probt, verstrickt es sich hoffnungslos in Rechthabereien, Eitelkeiten und Machtgelüsten. Christine, von Iris Böhm Richtung Anne Will frisiert und auf eisige Humorlosigkeit heruntergedimmt, lässt alle spüren, dass ihre Teilnahme ein Akt der Gnade – und sie die Chefin ist. Leo (Max Landgrebe) glaubt, «Spaß» reiche, um sich gegen den Hunger zu engagieren, versteht aber keinen, als seine Rede gekürzt wird. Die übereifrige Eva (Vanessa Stern) findet es «schlimm, ganz schlimm», wenn jemand Afrikaner «Schwarze» nennt, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute März 2010
Rubrik: Chronik, Seite 46
von Eva Behrendt

Vergriffen
Weitere Beiträge
Theatertreffen 2010

Nach unzähligen Reisen, seitenlanger Votenprosa und vielstündigen Debatten hat die Jury des Theatertreffens so viel zeitgenössische Dramatik und internationale Koproduktionen wie selten für die Reise nach Berlin nominiert: Elfriede Je­lineks Wirtschaftskomödie «Die Kontrakte des Kaufmanns» (Regie Nicolas Stemann) vom Thalia Theater Hamburg (Koproduktion mit dem...

Zwischen Elite, Kunst und Quote

Der Demos», sagt Herfried Münkler, «ist aus einem Politikpartizipanten in einen staunenden Fernsehzuschauer verwandelt worden.» In ein für Populismus jedweder Art anfälliges Stimmvieh. Aus dem Volk ist eine Masse geworden, die sich lobbyistisch für Partikularinteressen zusammenfindet, ohne noch über ein Gemeinsames zu verfügen. So entsteht gewissermaßen ein neuer...

Aufführungen

Ein bisschen Abwechslung muss sein! Und immer Berlin ist auch langweilig. Also zieht es DT-Hausregisseur Andreas Kriegenburg mit Goldonis «Diener zweier Herren» nach Frankfurt, und Gorki-Chef Armin Petras verschlägt es erstmalig an die Münchner Kammerspiele. Auch in seinem Doppelprojekt «Krieg» meldet sich, neben Kleists tragischem «Robert Guiskard», Goldoni zu...