Die Nummer Eins

Die Schauspielagentin Erna Baumbauer ist gestorben

Sie war sehr klein. Sie war sehr groß. Sie war die Größte. Erna Baumbauer managte nur die Besten. Eine kleine, zier­liche Frau, die sich auch von Regisseur Stephen Spielberg nichts sagen ließ, geschweige denn von irgend­einem Hollywood-Produzenten. Um ihre Schauspieler und Schauspielerinnen kämpfte sie wie eine Löwin. «Die Königin von Bayern», diesen liebevollen Titel verlieh ihr Ulrich Mühe bei einer der vielen Ehrungen, mit denen sie – spät – überhäuft wurde: Bundesverdienstkreuz, Bayerischer Verdienstorden, Ehrenpreis des Deutschen Filmpreises.

 
 

Eigentlich wollte sie keine Schauspielerinnen managen, weil sie grundsätzlich Männer lieber mochte, «weil ich mit ihnen flirten kann». 
 

Die erste Ausnahme: Elisabeth Flickenschildt. Von der sie später einen Bauernhof übernahm im Chiemgau, Schauplatz legendärer Sommerfeste. Die zweite Ausnahme: Ingrid Andree: «Sie hat jeden Vertrag für mich gemacht, bis heute.» Wen Erna Baumbauer als Klienten erkor, der wurde betreut in allen Lebenslagen. Sie war als Erste in Hamburg im Krankenhaus, als Ingrid Andree ihre Tochter Susanne Lothar bekam; sie flog jahrelang nach London, um einen ihrer Schauspieler im Gefängnis zu besuchen.
 

Erna Baumbauer ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute März 2010
Rubrik: Magazin, Seite 60
von Ulrike Kahle-Steinweh

Vergriffen
Weitere Beiträge
Shakespeare ohne Zyklus

Obwohl Vorgänger Klaus Bachler am Ende seiner Amtszeit einen ehrgeizigen Shakespeare-Zyklus (zehn Inszenierungen) angesetzt hatte, hievte Matthias Hartmann noch mal drei Shakespeares in seinen ersten Spielplan als Burgtheaterdirektor: das Römerdrama «Antonius und Cleopatra», das Königsdrama «Richard II.» (in der zehn Jahre alten BE-Inszenierung von...

Aufführungen

Ein bisschen Abwechslung muss sein! Und immer Berlin ist auch langweilig. Also zieht es DT-Hausregisseur Andreas Kriegenburg mit Goldonis «Diener zweier Herren» nach Frankfurt, und Gorki-Chef Armin Petras verschlägt es erstmalig an die Münchner Kammerspiele. Auch in seinem Doppelprojekt «Krieg» meldet sich, neben Kleists tragischem «Robert Guiskard», Goldoni zu...

Mit dem Chaos kommt das Leben

Lieber, lieber, sehr verehrter Frank Castorf, bitte machen Sie doch einmal in Ihrem Leben eine Inszenierung, die nicht über zweieinhalb Stunden dauert. Ich schwöre Ihnen: Es würde meine Lieblingsinszenierung des Jahrzehnts, mindestens, denn dass Sie eigentlich ein wunderbarer Regisseur sind, das ist Ihrem fünfstündigen «Hofmeister» von und nach J.M.R. Lenz im...