Rückkehr ausgeschlossen

Hermann Sinsheimers Briefe und Theaterkritiken zum Abschluss der Werkausgabe

Im Berliner Quintus Verlag erschien kürzlich der abschließende Band einer dreibändigen, von Deborah Vietor-Engländer herausgegebenen Sinsheimer-Werkausgabe, der in Ergänzung zur Autobiografie, einem Shylock-Buch und dem für den Jüdischen Kulturbund verfassten Theaterstück «Benjamin wohin?» ausgewählte Briefe und Theaterkritiken enthält. 

Hermann Sinsheimer ist in seiner Bedeutung, die er als Schriftsteller und Kritiker für das deutschsprachige Theater im ersten Drittel des Zwanzigsten Jahrhunderts gehabt hat, ziemlich unerkannt geblieben.

Sternheim, Wedekind und vor allen Dingen Heinrich Mann verdankten ihm sehr viel. Umso tragischer war die Denunziation Heinrich Manns in seinem Buch «Der Haß», der den noch nicht emigrierten, noch als Redakteur beim «Berliner Tagblatt» arbeitenden Sinsheimer als Günstling von Goebbels anprangern zu müssen glaubte. 

Hermann Sinsheimer gehörte seit 1929 zur Feuilleton-Redaktion des «Berliner Tagblatts». Sein Verbleib in der Redaktion nach der Machtergreifung bis zum Berufsverbot für jüdische Journalisten ab 1. Oktober 1933 mag blauäugig gewesen sein, doch nazifreundliche Artikel verfasste er nicht. Im April 1931 hatte er sogar Goebbels’ ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute März 2021
Rubrik: Magazin, Seite 62
von Klaus Völker

Weitere Beiträge
Deutschlands größte Schauspielschule

Wenn selbst Barack Obama Schluss macht mit Hip-Hop, ist es ernst. Zwei Wochen nach der Wahl im November dachte er in einem Gespräch mit dem altehrwürdigen Magazin «The Atlantic» über den Grund nach, warum Donald Trump mehr Unterstützung von schwarzen Männern erhielt als vier Jahre zuvor. «Rap music» handle primär von «bling, the women, the money», und Protz, Frauen...

«Können wir bitte mal aufhören und reden?»

Eva Behrendt Die Protagonistin von «Wounds Are Forever» heißt Sivan Ben Yishai. Was für ein Zufall! 
Sivan Ben Yishai Die Sivan Ben Yishai im Stück ist so etwas wie eine Ur-Jüdin, eine Superprotagonistin. Sie kann Autorin sein oder Kämpferin, ein Zug oder ein Flugzeug, sie lebt über Generationen und scheint praktisch unsterblich. Sie ist der Körper, der das...

«Wir müssen das Tempo rausnehmen»

Wolfgang Kralicek Die Wiener Festwochen 2020 waren fertig programmiert, als der erste Lockdown kam und irgendwann klar war, dass das Festival nicht wie geplant im Mai und Juni stattfinden kann. Diesmal ist es anders: Sie planen die Festwochen 2021, ohne zu wissen, ob und wie sie überhaupt stattfinden werden. Was ist besser? 
Christophe Slagmuylder Wenn Sie so...