Wehret der Normalisierung!

Ein Vortrag über autoritäre Bedrohungen der liberalen Demokratie und die offene Gesellschaft im Ausnahmezustand

Um autoritären Bedrohungen in liberalen Demokratien nachzugehen, muss man sich vor allem um Entwicklungslinien kümmern und nicht nur Einzelereignisse herausgreifen. Da gibt es auf der einen Seite eine eher langfristige Entwicklung ab dem Jahre 2000, aber auch eine kurzfristige Entwicklung im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie, deren politische und gesellschaftliche Auswirkungen wir noch gar nicht kennen. Bei den langfristigen Entwicklungen in den – wie ich sie nenne – entsicherten Jahrzehnten kann man einiges erkennen an autoritären Bedrohungen.

Dabei tut man gut daran, sich an Ralf Dahrendorf zu erinnern, der schon 1997 die These vertrat, wir stünden vor einem autoritären Jahrhundert. 

Als Analyserahmen betrachten wir dabei sowohl die ökonomischen Entwicklungen in einem globalisierten Kapitalismus, dann deren Auswirkungen in Bezug auf soziale Integration oder Desintegration, und schießlich das Verhältnis zum politischen System. Soweit die strukturelle Ebene. Der nächste Schritt ist die Frage, wie Menschen die damit verbundenen Erfahrungen verarbeiten. Das betrifft im ökonomischen Bereich die Fragen der Statusgefährdung, im politischen Bereich die Fragen, ob man wahrgenommen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute März 2021
Rubrik: Gesellschaft, Seite 38
von Wilhelm Heitmeyer

Weitere Beiträge
Rückkehr ausgeschlossen

Im Berliner Quintus Verlag erschien kürzlich der abschließende Band einer dreibändigen, von Deborah Vietor-Engländer herausgegebenen Sinsheimer-Werkausgabe, der in Ergänzung zur Autobiografie, einem Shylock-Buch und dem für den Jüdischen Kulturbund verfassten Theaterstück «Benjamin wohin?» ausgewählte Briefe und Theaterkritiken enthält. 

Hermann Sinsheimer ist in...

«Ich will nicht vor meiner Behinderung fliehen»

Martin Ramb Herr Radtke, Sie haben ja ungeheuer viel in Ihrem Leben gemacht. Sie sind Behindertenaktivist, Schriftsteller und Schauspieler. Fühlen Sie sich zu einer dieser Berufsbezeichnungen besonders hingezogen und könnten Sie Ihre Hauptaufgabe nennen? 
Peter Radtke Früher hätte ich vielleicht Schauspieler gesagt. Aber dadurch, dass ich nicht mehr auf der Bühne...

Der Warnruf

Bekannt wurde Lars Norén im deutschsprachigen Raum mit wüst-verklemmten Zimmerschlacht-Dramen à la «Wer hat Angst vor Virginia Woolf». Sie hießen «Nachtwache», «Dämonen» oder nicht weniger düster «Nacht, Mutter des Tages» und wurden mit hochkarätiger Besetzung – zum Beispiel Gert Voss und Kirsten Dene – von Claus Peymann oder Alfred Kirchner noch im Bochumer...