Programmhinweise für Februar

Theater in TV und Hörfunk - das Programm für Februar 2011

    Fernsehen


Dienstag, 1.
19.00, Theaterkanal: Theaterlandschaften: Maxim Gorki Theater Berlin – vorgestellt von Esther Schweins. Ein Film von Niels Negendank
19.30, Theaterkanal: Ursula Werner, Protagonistin des Gorki Theaters, im Gespräch
22.25, 3sat: FOYER – Das Theatermagazin mit Esther Schweins

Mittwoch, 2.
12.15, Theaterkanal: Woyzeck – von Büchner, mit Bernd Grawert, Almut Zilcher, Dieter Prochnow, Werner Wölbern, Samuel Finzi u.a., Regie Dimiter Gotscheff. Aufzeichnung aus dem Düsseldorfer Schauspielhaus 1994 (vgl.

TH 3/94)

Donnerstag, 3.
14.55, Theaterkanal: Erika Pluhar – mein Leben – ein Film (2010) von Gero von Boehm

Freitag, 4.
11.30, 3sat: Aus anderer Sicht: «Wo ist Leben?» – Peter Radtke – eine Theaterkarriere. Ein Film von Thomas Koerner

Samstag, 5.
21.20, Theaterkanal: Coffee with Pina – Pina Bausch im Gespräch mit Lee Yanor
21.35, Theaterkanal: Le Sacre du Printemps – von Igor Strawinsky, Ballett von Pina Bausch. Aufzeichnung aus dem Tanztheater Wuppertal (vgl. TH 3/76)

Montag, 7.
22.25, 3sat: Berlinale: Über Leben und Arbeit – Porträt Ingmar Bergman
22.35, arte: Thomas Bernhard – Die Kunstnaturkatastrophe. Eine Topographie – Dokumentation von Norbert Beilharz
23.30, arte: ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Februar 2011
Rubrik: Service, Seite 57
von

Weitere Beiträge
Von Whisky, Cadillacs und Poker

Im Sprechtheater wird traditionell viel geredet, oft zu viel. Aber dann fallen plötzlich Sätze, die ganze Romane überflüssig machen. «Ihr könnts euch nicht leisten, den Mut zu verlieren, ihr könnts euch einfach nicht leisten», ist so ein Satz. Genau genommen bedeutet das: Depression ist Luxus. Soweit muss man erst mal kommen. Wenn der Satz fällt, sind in John...

Der fremde Blick

Die Idee war folgende: Wäre es im Zeichen interkulturellen Engagements nicht nützlich, das deutsche Nationaldrama schlechthin, Goethes «Faust», und zwar selbstverständlich den ganzen, einmal dem prüfenden und forschenden Blick eines Nichtdeutschen und obendrein eines Nichtchristen auszusetzen, der in dem maßlosen Werk vielleicht etwas anderes entdeckt als die...

Im Sturzflug

Es war wohl nur eine Frage der Zeit, wann sich Viktor Bodó und seine Szputnik Shipping Company, das russische Raumschiff im Namen, Michail Bulgakows Roman «Der Meister und Margarita» zuwenden würden. Für Voland, den handlungsantreibenden Satan, ist Fliegen kein Problem. Als schwarzer Magier landet er im Moskau der 1930er Jahre und bringt durch seine Teufeleien den...