Im Angesicht des Nichts

Peter Handke «Publikumsbeschimpfung». Von Simone Meier

Die selbstverständlich selbstreflexive Dekonstruktionsfreudigkeit der performativen Künste, in deren Anfänge Handkes «Publikumsbeschimpfung» einmal gehört haben mag, schlägt noch immer die allerkühnsten Kapriolen. René Pollesch zum Beispiel, das ist Metacomedy
für Intellektuelle, die schon alles wissen! Peter Handkes Klassiker von ’68 dagegen ist inzwischen tief in seinen frühstudentischen Sorgen und Manierismen eingemauert. Laurent
Chétouane unternimmt dennoch einen Befreiungsversuch.



Drei Frauen und ein Mann bewegen sich da in wechselnden Kostümierungen (der Mann bald in Frauenkleidern) in einem Bühnenbild, das aus ein paar Gerüststangen, einem Tisch, Stühlen und einem Podest mit Hamlet-Totenschädel besteht, und reden dazu sorgfältig Hand­kes fossile Sätze aus einer Theorie der theatralen Auflösung und Umkehrung. Sie reden auch darüber, dass das Publikum nun selbst zum ornamentalen Massenschauspiel wird (Handke hat damals seinen Kracauer gewiss gründlich gelesen) und somit auch zur sich einlullen lassenden und ergo mitlaufenden Masse. Sie machen uns ebenfalls klar, dass wir uns hier fernab von jeder Fiktion befinden, von jeder erzählerischen, zeitlichen und räumlichen, dass also ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Februar 2011
Rubrik: Chronik, Seite 52
von Simone Meier

Weitere Beiträge
Ich Beppi, du Sepp

In jedem Zimmer des alten Bauernhofs, auf dem Franz Xaver Kroetz lebt, steht eine Schreibmaschine, die nur darauf wartet, dass der Dramatiker endlich wieder saftige Dialoge in sie hämmert. Vergebens: Kroetz hat die Dramenproduktion eingestellt. Er mag nicht mehr, es fällt ihm nix mehr ein, und an sich wäre das auch gar kein Problem: Kroetz hat in seinem Leben ja...

David gegen Goliath

1810– Kleist war seit Anfang des Jahres in Berlin und schickte «Das Käthchen von Heilbronn» noch einmal an August Wilhelm Iffland, Direktor des Berliner Nationaltheaters. Kleist hegte immer noch die Hoffnung, dass Iffland sein Stück aufführen würde. Daraus wurde nichts. Iffland demonstrierte Desinteresse, und Kleist revanchierte sich, indem er auf Ifflands...

Variationen der Verzweiflung

Ist die globale Streitkultur mittlerweile in der Dekadenzepoche der Argumente angekommen? Jeder Manager spricht heute über die Ver­antwortung der Konzerne, Aktivisten erkennen an, dass Sweatshops nicht nur Ausbeutung sind, sondern auch Entwicklung fördern. Konsens ist ausdrücklich erwünscht, sanfte Maßnahmen werden bevorzugt, Standpunkte sind verhandelbar. Das...