Im Sturzflug

Michail Bulgakow «Der Meister und Margarita». Von Andres Müry

Es war wohl nur eine Frage der Zeit, wann sich Viktor Bodó und seine Szputnik Shipping Company, das russische Raumschiff im Namen, Michail Bulgakows Roman «Der Meister und Margarita» zuwenden würden. Für Voland, den handlungsantreibenden Satan, ist Fliegen kein Problem. Als schwarzer Magier landet er im Moskau der 1930er Jahre und bringt durch seine Teufeleien den absurd-rationalen Alltag von Stalins Neuen Menschen zum Tanzen. Unter Stalins Diktatur im Giftschrank, wurde das Buch erst 1967, lange nach Bulgakows Tod, im Ostblock publiziert und zum Mythos.

In Ungarn, wo staatliches Geschmacksdiktat und Zensur wieder salonfähig werden, scheint sich der Mythos bei der jungen Generation
derzeit neu zu beleben. Zuhause in Budapest durch die neue Kulturpolitik in ihrer Existenz bedroht, haben Bodó und seine freie Truppe mit dem Projekt am Schauspielhaus Graz angedockt, zur nunmehr fünften Koproduktion unter der Intendanz von Anna Badora.

Allerdings: Kann die zeithistorisch anspielungsreiche Satire hier – genauso in Berlin
oder Düsseldorf – überhaupt zünden? Schon bei Pascal Raichs Bühne beginnt das Problem.
Das aufgeschnittene Moskowiter Wohnhaus, das er auf die Drehbühne gebaut hat, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Februar 2011
Rubrik: Chronik, Seite 50
von Andres Müry

Weitere Beiträge
Hallo, erogene Zone!

Im Verlauf von Volker Löschs gewohnt freier Wedekind-Adaption «Lulu – Die Nuttenrepublik» an der Berliner Schaubühne ertappt man sich bei dem kuriosen Gedanken, beruflich womöglich aufs falsche Pferd gesetzt zu haben. Oder, koketter formuliert, sich selbst als Pferdchen ins falsche Rennen geschickt zu haben. Das älteste Gewerbe der Welt, aus dessen Nähkästchen ein...

Zeitspiegel

Ansichten eines Kritikers: Herbert Ihering (1888-1977) gehörte zu den wichtigsten Theaterkritikern in der Weimarer Republik. Dabei war er mehr als ein Schöngeist mit Schreibe, pochte auf die gesellschaftliche Funktion der dramatischen Kunst und mischte sich kultur­politisch ein. Nun liegt eine Edition seiner verstreuten Bemerkungen über Kritik und Kultur, Politik...

Premieren im Februar

Aachen, Theater
Kasse: 0241/47 84 244
24.    ­Hörner/Schönfelder, Lilith. Paradise Loft
R. Martin Philipp


Aalen, Theater der Stadt
Kasse: 07361/522 600
12.    Ionesco, Die Stühle
R. Sebastian Schachtschneider
19.    Murillo, Vermischte Meldungen
(oder Die ganzen blutigen Details) (DE)
R. Katharina Kreuzhage


Altenburg/Gera, TPT
Kasse Altenburg: 034 47/585 161
Kasse Gera: 03...