Open Hearts Club

Der Wunsch nach der Definition des eigenen Ichs durch die Angst vor der Bedeutungslosigkeit. Ein Stimmengewirr – und Nachdenken über Pina Bausch

Kreativitätswahn – Orignalitätsdruck – bin ich nicht Künstler – bin ich nichts?

Identitätsverlust – Realität – Verlust – Angst – Panik – Starre – Tod.

Die Blockade – die Blockade (– auf die Barrikaden)

Der Künstler als Heilsbringer des Neoliberalismus! – Am Arsch!

Einverleibung der Kunst

Oh hört auf mich – ich locke euch – ihr könnt doch alle kreativ sein – am Markt ist Platz für alle – entwerft euch selbst – aktiv und klug – auf auf – Kreativität – klick – klick – neu – anders – Ausdruckswahn – Selbstverwirklichungsdrang – das Ego – das Ego – Individualismus for all – Stilisierung – Inszenierung – Konkurrenz und Wettbewerb – entscheide selbst – denn du bist frei – es heißt doch freie Marktwirtschaft – blablabla – bis nichts mehr da ist – ausgesaugt – doch selbst gewählt – erschöpft euch selbst – der Knecht braucht keinen Herren mehr – (gebt euch auf – für die Sache – für das große Ganze) – seht doch, wie’s die anderen machen – erfind dich selbst – das ist die Kunst! – so scheint er zu rufen – der Neoliberalismus

und alle scheinen sich zu freuen – springen auf – ans Werk – ans Werk – es ist so weit – jetzt darf auch ich – jeder darf – denn jeder ist gemeint – ich könnte noch – ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Jahrbuch 2019
Rubrik: Künstler Positionen, Seite 24
von Linda Pöppel

Vergriffen
Weitere Beiträge
Die Frau als Nebenfigur

Popeye, der Seemann, raucht Pfeife, ist tätowiert und hat mehr Kinn als Gesicht. Dank des Spinats aus der Dose wachsen ihm Muskeln, von denen selbst die fleißigsten Bodybuilder in den Fitnesstempeln nur zu träumen wagen – Popeye, das ist geballte Männlichkeit pur. Seit 1929 macht er die Weltmeere sicher, rettet seine Olivia oder kämpft gegen «Japanazis». In Sivan...

Ein Wald voll Grauen

Denn Kunst und Sinnen hat Schmerzen / Gekostet von Anbeginn.» Kann ich noch auswendig, von früher. Steht in einem Turmgedicht, von Hölderlin. Die Kunst von gestern heißt ja heute Kunstkunst, so wie man Tanztanz sagt, wenn man über Tanz mit synchronen Bewegungen sprechen will, über Tanztheater, Ballett oder sonstwas Virtuoses. In meiner Erinnerung opferte man sich...

«Gestatten, Ungepflegt!»

Und stockt kurz sie, die Wutentbrannte, stockt, um ihrem Gegenüber die schlimmste Beschimpfung an den Kopf zu werfen, die ihr einfallen konnte: «Du Künstler!», krächzt die aufgebrachte Passantin Christoph Schlingensief bei der Aktion «Ausländer raus!» entgegen. Mittlerweile ist es fast 20 Jahre her, dass Schlingensief mit seinen Containern vor der Wiener Staatsoper...