Muster, die verbinden

Robert Wilson redet nicht gerne über seine Kunst. Warum auch? Aber dann gibt es trotzdem viel zu sagen über Raum, Stille, Bewegung und die Künstler:innen, die ihn geprägt haben. Ein Gespräch

Heinz-Norbert Jocks Sie sagten einmal, der Darsteller müsse, wie alle anderen Künstler, mit dem Körper denken. Warum betonen Sie die Körperlichkeit so stark? 
Robert Wilson Der Geist ist ein Muskel. Zeit ist etwas, das wir erleben. Nichts Intellektuelles. Über mein Theater wird gesagt, man bewege sich langsam. Wenn man denkt, man bewegt sich langsam, denkt man nicht darüber nach. Sobald man dies aber tut, ist es voll von Zeit und etwas, das man mit dem Körper und nicht nur mit dem Kopf erlebt. Der Körper lügt nicht.

Die Wahrheit liegt in dem, was du erlebst. Wenn ich das Kristall meiner Uhr berühre, ist sie kühl. Das ist eine Wahrheit. Wenn ich meine Stirn berühre, ist sie warm. Das ist ebenfalls die Wahrheit. Wenn ich einen Sonnenuntergang sehe, so ist das etwas, was ich erlebe, kein intellektueller Prozess. Martha Graham sagte: «So etwas wie keine Bewegung gibt es nicht. Sie existiert, solange wir leben.» Wenn wir uns dieser Bewegung bewusst sind und uns nach außen hinbewegen, geht die Linie weiter. Und John Cage sagte: «So etwas wie Stille gibt es nicht», und wenn wir ganz leise zuhören, wird sich die Abfolge der Klänge, die wir in der Stille vernehmen, niemals wiederholen. Von ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Dezember 2021
Rubrik: Akteure, Seite 26
von Heinz-Norbert Jocks

Weitere Beiträge
Die Schlösserknacker

Es kommt nicht alle Tage vor, dass man einen neuen Theaterraum einweiht. Mit der Premiere der Studioinszenierung «Jede Stadt braucht ihre Helden» von Philipp Löhle, das 2015 am Deutschen Theater uraufgeführt wurde, hat das Schauspielhaus Chemnitz seine kleine Interimsspielstätte im Spinnbau, einer alten Fabrik für Spinnereimaschinen, eingeweiht. Kein einfacher...

Gewalt und Familie

Dieser Typ – breite Schultern, ordentlich Bauchansatz und mehr Tattoos als Haut auf den nackten Armen – macht einfach weiter: Stoisch baut er aus ein paar Holzplatten ein Podest, schraubt Wände daran, befestigt Scharniere. Zufrieden steckt er kurz die Hände in die Hosentaschen, geht etwas zur Seite, raucht eine Selbstgedrehte. Dann baut er wieder. Ruhig und...

Die lange Nacht des Kritikers

Mit dem berüchtigten ersten Satz, dem voller Skrupel und Selbstzweifel hingeworfenen Einstieg in eine Kritik, hatte Günther Rühle noch nie ein Problem. So auch hier: «Auf einmal machte es RUMS.» Da ist man doch gleich mittendrin und außerdem noch neugierig. Was da gerumst hat, war aber nicht nur die Karosse seines Autos, sondern deutlich mehr. Denn Rühle musste im...