Momente der Öffnung

Corona hat die Situation für Künstler:innen mit Behinderung zusätzlich kompliziert – ein Besuch bei Grenzenlos Kultur in Mainz

Ein Zaubertrick zum Festivalauftakt: Performerin und Tänzerin Maija Karhunen liegt auf der Bühne zwischen kreisenden Lichtkegeln und fischt nach Objekten: Schal, Notizbuch, Feuerzeug – allesamt im Foyer vom eintrudelnden Besucher eingesammelt, der da schon ahnen konnte, in «Ajima» selbst noch eine Rolle zu spielen. Karhunen greift Gegenstände, findet die Eigentümer:innnen im Publikum und beginnt seherisch zu deuteln: Eine große Last liege etwa auf dem Gürtelstifter, «aber in eineinhalb Jahren wird das wieder».

Anderen rät sie, sich weniger in den Mittelpunkt zu drängen oder «ihn» endlich anzurufen. 

Die Spiegelung ist nicht subtil, aber von feinen Rissen durchzogen. Denn klar sind die mitunter absurden Wahrsagereien und Persönlichkeitsanalysen auch eine Retourkutsche: Karhunen hat die sogenannte Glasknochenkrankheit, ist als Künstlerin mit Behinderungen selbst ununterbrochen Erwartungshaltungen und Projektionen ausgesetzt, die mit Kunst oder ihrer Lebensrealität nicht das Geringste zu tun haben – und die fallen auch nicht weniger anmaßend und plump aus als ihr Fingerzeig ins Publikum. Nur erfährt man eben auch das: Wenn es einen selber trifft, dann fühlt sich auch Unsinn sonderbar ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Dezember 2021
Rubrik: Festivals, Seite 42
von Jan-Paul Koopmann

Weitere Beiträge
Familie, Gesellschaft und das All

«Si ce texte était un texte de théâtre», «Wenn dies ein Theatertext wäre» – so beginnt Édouard Louis’ schmales Büchlein «Qui a tué mon père?» («Wer hat meinen Vater umgebracht?»). Es folgen eine Art Regieanweisung, Vorschläge für ein Bühnenbild – ein Weizenfeld, eine leerstehende Fabrik, eine Schulturnhalle, kurz: ein Raum, der großen Abstand ermöglicht zwischen...

Die neuen Werte

1

Theater, Orchester und Festivals geben ästhetische, künstlerische und inhaltliche Impulse in eine sich stets wandelnde Gesellschaft. Sie eröffnen damit Räume der verfassungsrechtlich geschützten künstlerischen Freiheit. Wir Mitglieder des Deutschen Bühnenvereins, die künstlerischen und betrieblichen Leiter*innen sowie ihre Gesellschafter*innen und Träger*innen in...

Muster, die verbinden

Heinz-Norbert Jocks Sie sagten einmal, der Darsteller müsse, wie alle anderen Künstler, mit dem Körper denken. Warum betonen Sie die Körperlichkeit so stark? 
Robert Wilson Der Geist ist ein Muskel. Zeit ist etwas, das wir erleben. Nichts Intellektuelles. Über mein Theater wird gesagt, man bewege sich langsam. Wenn man denkt, man bewegt sich langsam, denkt man...