Mittendrin, ganz nah

Bei Wim Wenders’ Pina-Bausch-Film sitzt der Zuschauer in der ersten Reihe. Das verdankt er 3D

Pina. Tanzt, tanzt, sonst sind wir verlo­ren» – etwas altmodisch Expressives haf­tet diesem Titel an. Unumwunden pathetisch weltretterhaft hat Wim Wenders seinen Film über die im Sommer vor zwei Jahren verstorbene berühmte deutsche Tanztheaterchoreographin aus Wuppertal und ihr Werk genannt. Das als einen Nachhall von Pina Bauschs ebenfalls recht enigmatischen Stücktiteln zu begrei­fen, ist sicher nicht falsch – so wie «Auf dem Gebirge hat man ein Geschrei gehört» oder «Für die Kinder von gestern, heute und morgen».



«Achtung, Personen, die empfindlich auf rührende Inhalte reagieren, könnten Probleme bekommen,wenn sie diesen Film ansehen» – solche Warnungen spricht die Filmindustrie nicht aus. Pina Bausch habe mit dem Herzen gesehen, analysierte Wenders bei der Trauerfeier am 4. September 2009 im Opernhaus Wuppertal. Ein Jahr früher, in seiner Rede anlässlich der Verleihung des Goethe-Preises der Stadt Frankfurt an Bausch, hatte er bekannt, einmal, in einem Wuppertaler Tanztheaterabend sitzend, «einen Kloß im Hals» gespürt und «hemmungslos drauflos geflennt» zu haben. Wem bei diesen Reminiszenzen großer Gefühle und kleiner Prinzen unbehaglich wird, der empfindet vermutlich auch ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute März 2011
Rubrik: Magazin, Seite 59
von Wiebke Hüster

Weitere Beiträge
Der Preis des Goldes

Ausgerechnet der größte Mythos ist die größte Absicherung. Bei Goethe hieß es so: «In Bergesadern, Mauersgründen / ist Gold gemünzt und ungemünzt zu finden ... Das alles liegt im Boden still begraben / Der Boden ist des Kaisers, der soll’s haben.» So führt Mephisto in «Faust II» das Papiergeld ein – als schiere Option auf einen eventuell irgendwann erfolgenden...

Schmerzensweiber und Wunderdamen

Als wir in alten Autos Mitte der achtziger Jahre aufbrachen, um das deutsche Stadttheater genauer kennenzulernen, machten wir Station an der berühmten Berliner Schaubühne und sahen drei Schmerzensweiber, die von Moskau träumten. Die Damen waren grandiose Schauspielerinnen, deren elegisches Spiel durch den gekonnten Singsang Sprache zur Arie formte, die weich aus...

Grundlos leben und schreiben

Einst rief mich eine Frau an, weil ich auch eine Frau bin, ansonsten verband uns nicht viel. Hätten wir ein Bildofon gehabt, hätten wir zur harmonischen Begrüßung unsere Brüste
und Genitalien ICH FRAU DU FRAU HALLO JANE eingeblendet. Sie, Leiterin einer freien Theatergruppe in Marburg – ich, einer der letzten Schriftsteller Stuttgarts, zwischen Café- und...