«Das ist kein Theater. Das ist viel besser!»

Mit Kairo telefonieren. Aufgeschrieben am 10. Februar, dem Tag, bevor Mubarak zurückgetreten ist.

Wenn diese Zeilen erscheinen, sind sie hoffentlich schon veraltet. Wenn alles gutgeht, ist Mubarak dann abgetreten und meine ägyptischen Freun­de sind wieder im Probenraum oder bereiten sich auf das nächste Gastspiel von «Radio Muezzin» – vor. Wenn alles falsch läuft, sitzen sie im Gefängnis oder sind tot, wie einige ihrer Freunde, und «Radio Muezzin» ist wieder verboten.

Zurzeit stehen meine Freunde täglich auf dem Tahrir Square, der jeden Abend in der Tagesschau gezeigt wird.

«Der Platz», wie sie ihn jetzt nur noch nennen, liegt keine 100 Meter weg vom Goethe Institut. Dort haben wir zusammen im Herbst 2008 mit vier Muezzinen und einem Radioingenieur Theater geprobt: Muezzine davon überzeugt, auf der Bühne nicht nur vom Koran, sondern auch von sich selber zu sprechen; zu erwähnen, dass die Stadt nicht unter Minaretten sondern einem Verkehrschaos leidet; oder durchblicken zu lassen, dass sie nicht mit allen Entscheidungen der zentralisierenden Staatsmacht einverstanden sind.

Wenn ich den Tahrir Square jetzt auf CNN sehe, ist er nicht wiederzuerkennen. Damals konnte ich ihn kaum überqueren, weil die Autos in einer seltsamen Form von Kontaktimprovisation Türe an Türe drüber fuhren. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute März 2011
Rubrik: Foyer, Seite 1
von Stefan Kaegi

Weitere Beiträge
Schreckliche Leere

Der 20. Todestag des polnischen Regisseurs, Malers und Theoretikers Tadeusz Kantor am 8. Dezember 2010 wurde wie in allen Jahren davor begangen: In der ulica Kanonicza 5, vor dem Kantor-Archiv, schulterte der Schauspieler Jan Ksiazek einen riesengroßen Rucksack und trug zwei Koffer, die er in der Aufführung von Wit­kacys «Wasserhuhn» (1967) getragen hatte. Auf...

Neue Stücke

Die kollektive Revolution geht nicht mehr, meint Nis-Momme Stockmann, die individuelle heißt bei ihm: Psychose. Der ist Stockmann in Heidelberg mit einem Team aus experimentellen Musikern auf der Spur zu «Expedition und Psychiatrie». Die Expedition von Bruno Bregazzi und seinem Freund Clos treibt dem Meer entgegen: «Stromabwärts» zieht es die Beckett-Nachfolger in...

Der Preis des Goldes

Ausgerechnet der größte Mythos ist die größte Absicherung. Bei Goethe hieß es so: «In Bergesadern, Mauersgründen / ist Gold gemünzt und ungemünzt zu finden ... Das alles liegt im Boden still begraben / Der Boden ist des Kaisers, der soll’s haben.» So führt Mephisto in «Faust II» das Papiergeld ein – als schiere Option auf einen eventuell irgendwann erfolgenden...