Im Sog der Zeit

Alvis Hermanis konserviert Gontscharows Roman «Oblomow» für die Bühne und Katie Mitchell mikroskopiert Virginia Woolfs «Wellen»

Romane sind unsichtbar. Das bisschen schwarz-weißes Gewimmel auf kleinen Papierbögen ist ja keine ernstzunehmende visuelle Existenz. Ihnen auf der Bühne zur Sichtbarkeit zu verhelfen, halten viele für einen Liebesdienst. Andere sehen darin nur gedankenfaule
Kinosucht und gegenwartsscheue Nostalgie. Beide Vorwürfe gegen Romane auf der Bühne werden in den zwei Kölner Romanadaptionen aufs Korn genommen. Alvis Hermanis’ «Oblomow»: So viel Nostalgie war noch nie. Katie Mitchells «Wellen»: So viel Kino kann keiner. Die beiden Inszenierungen scheuen keine Konfrontation.



Romane haben ein anderes Verhältnis zur Zeit als das Theater. Auf der Bühne zählt die reine Gegenwart. Zwischen Buchdeckeln kann man die Zeit einfangen, ihren Verlauf darstellen. Im Theater kann man sie nur erleben als Folge von Augenblicken. Hermanis hält deshalb die Zeit an, dreht sie zurück, lässt sie erstarren, präpariert eine historische Konserve. Mitchell dagegen verflüssigt die Zeit, löst sie auf, zerstößt, verkrümelt sie zu winzigen Momentpartikeln.

Im Roman spricht einer, im Drama sprechen viele. So war es jedenfalls zu Beginn der Epik. Bis die Welt zu unübersichtlich wurde und der eine Erzähler in viele ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute April 2011
Rubrik: Aufführungen, Seite 26
von Gerhard Preußer

Weitere Beiträge
Die blonde Bombe

Journalisten haben böse Ausdrücke dafür, wenn einer, wie sie sagen, «die Tinte nicht halten kann», und das ist schon selbst einer dieser bösen Journalisten-Ausdrücke. Die Not der Verknappung kennen auch die dar­stellenden Künste. Am kürzesten ist das Prokrustesbett des Ausdrucks im Film, und das ist ein Grund, warum der Schauspieler Joachim Meyerhoff so gut wie nie...

Zehenspiele

Das Verhältnis zwischen Bildender Kunst und Theater ist prekär. Zwar wird mittlerweile kaum eine Biennale oder Ausstellung ohne einen Beitrag aus dem performativen Bereich eröffnet, und auch das Theater sucht, wenn auch leidenschaftsloser, die Nähe zu Installation und neuen Medien sowie Rezeptionsformen der Kunst. Doch selten gelingen Ar­beiten, in denen sich Kunst...

Adaption und Harvarie

Zwei unterschiedlichere Stoffe und Herangehensweisen sind kaum vorstellbar. Hier die Geschichte der Sibel Kekilli, die mit «Gegen die Wand» zur Schauspielerin und in Fatih Akins Kino der großen Gefühle zu einer Ikone für alle Deutsch-Türkinnen wurde, für die ein Aus-
brechen aus dem familiären Feld der Ehre bittere Folgen haben kann. Und dort Nis-Momme Stockmanns...