Im Banne des Kometen

Bonn Parks «Drei Milliarden Schwestern» mit der Volksbühnen-Nachwuchstheatertruppe P14 entstand unter schwierigen Interimskonditionen und landete einen Coup: die Nachwuchsinszenierung des Jahres

Einer der Gründe, warum die Volksbühne des Vierteljahrhundertintendanten Frank Castorf bei ihren Fans Ewigkeitsrechte genoss, war und ist: P14. Der Jugendclub des Hauses hat sich seit seiner Gründung 1993 den Ruf erworben, die eigenwilligste, autonomste, unpädagogischste, unverschämt beste Talenteschmiede unter der Sonne zu sein. Mindestens. Bei P14 hatte man die anarchischen Arbeits- und Spielweisen der Heldinnen und Helden Castorfs durchaus im Blick, aber es gab doch so viel Raum zur eigenen Entfaltung, dass hier in Serie junge Originale heranwachsen konnten.

Spieler*innen wie Lilith Stangenberg, Maximilian Brauer, Lisa Hrdina oder die jung verstorbene Maria Kwiatkowsky gingen aus P14 hervor, Theatermacher*innen wie Nele Stuhler oder Jan Koslowski. 

Und Bonn Park. Der gebürtige West-Berliner mit koreanischen Wurzeln (Jahrgang 1987) stand hier nach 2008 kurzzeitig auf der Bühne, wechselte bald ins Metier der Stückentwicklung und zur Regiearbeit, bevor er sich an der Universität der Künste im einschlägigen Studiengang «Szenisches Schreiben» zum Dramatiker ausbilden ließ. Mit «Drei Milliarden Schwestern» ist er nun zu P14 zurückgekehrt, als Autor und Regisseur in Personalunion, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Jahrbuch 2019
Rubrik: Höhepunkte des Jahres, Seite 138
von Christian Rakow

Vergriffen
Weitere Beiträge
Was ist da eigentlich passiert?

Rückblickend wirkt es fast idyllisch, was der Soziologe Heinz Bude im Jahr 2010 zusammen mit dem damals noch von Armin Petras geleiteten Gorki Theater auf halber Strecke zwischen Hamburg und Berlin in Wittenberge herausgefunden haben. Drei Jahre lang hatte ein Team aus Wissenschaftlern und Theaterleuten das brandenburgische Mittelstädtchen beforscht auf der Suche...

Europa – eine Fata Morgana

Das Ehepaar Vero und Uwe S. ist in die Wüste gefahren. Vero möchte dort Urlaub machen, Uwe will schwarze Löcher im Weltraum erforschen. Wäre in Europa die Lichtverschmutzung nicht so hoch, hätte er am Heimathimmel forschen können. Sie hätten Bonn erst gar nicht verlassen müssen, die Ehe daheim retten können.

Was zunächst nach einem privaten Beziehungsdrama klingt,...

Liebe auf den zweiten Blick

Ein heißer Samstag Anfang Juli, die Stadt summt von Touristen, es ist Filmfest, Tollwood auf dem Olympiagelände und bestes Badewetter für die Isar oder den Starnberger See. Eigentlich kein Tag, um sich freiwillig zehn Stunden Antiken-Binge-Watching im Theater anzutun. Trotzdem ist in der Kammer 1 mittags um 13 Uhr kaum ein Platz frei geblieben. Gespielt wird...